Was ist Baiting in der Cybersecurity? Techniken, Beispiele, Schutz

Social Engineering ist heutzutage weit verbreitet, und Cyberkriminelle entwickeln immer mehr Methoden, um Opfer in ihre Fallen zu locken. Eine der am häufigsten verwendeten Techniken ist das Baiting.

Was ist Baiting im Bereich der Cybersicherheit? Hier sind ein paar Beispiele:

„Herzlichen Glückwunsch, Sie sind ein glücklicher Gewinner eines iPhone 13. Klicken Sie auf diesen Link, um es abzuholen.“

„Laden Sie diese Premium-Software von Adobe Photoshop für 69 $ herunter. Das Angebot läuft in zwei Stunden ab.“

Wenn Sie das Internet regelmäßig nutzen, sind Ihnen diese Art von Nachrichten sicher schon begegnet. Am besten lassen Sie sich nicht darauf ein, denn sie sind ein hervorragendes Beispiel für Baiting, eine Form des Social-Engineering-Angriffs, der die Netzwerksicherheit Ihres Unternehmens gefährden kann.

Dieser Artikel befasst sich mit Social-Engineering-Angriffen durch Baiting, den Techniken, Beispielen und Präventionsmethoden.

Was ist Baiting in der Cybersecurity?

Im Gegensatz zu anderen Social-Engineering-Methoden wird beim Baiting ein Gegenstand, eine Ware oder eine Belohnung versprochen, um die Opfer anzulocken, ihr System mit Malware zu infizieren und ihre vertraulichen Daten zu stehlen.

Diese Social-Engineering-Technik ist äußerst manipulativ. Sie beinhaltet in der Regel verlockende Angebote wie kostenlose Musik- oder Filmdownloads, teure Preise oder Rabatte auf Premium-Software-Downloads.

Baiting-Angriffe sind nicht auf die digitale Welt beschränkt, sondern können auch offline stattfinden. Einer der häufigsten Offline-Baiting-Angriffe erfolgt über Speichermedien wie Flash-Laufwerke und Laptops. Angreifer können diese Geräte an einem offenen Ort ablegen, damit die Opfer sie benutzen können.

In einem kontrollierten Experiment haben die Universität von Michigan, die Universität von Illinois und Google herausgefunden, dass 45% bis 98% der Menschen USB-Laufwerke, die sie finden, einstecken.

Techniken für Baiting-Angriffe

Baiting nutzt die menschliche Neugier und Gier aus, und Cyberkriminelle können dies mit verschiedenen Techniken erreichen. Im Folgenden finden Sie die gängigsten Baiting-Angriffsmethoden, auf die Sie achten sollten.

Verlockende Angebote

Cyberkriminelle haben großen Erfolg damit, ihre Opfer mit verlockenden Angeboten zu ködern. Sie senden den Zielpersonen verlockende Angebote über Anzeigen, soziale Medien, E-Mails oder kostenlos herunterladbare Inhalte. Sie bieten ihren Opfern Zugang zu kostenloser Musik, Filmen, Spielen und Software. Diesen Angeboten kann man in der Regel nur schwer widerstehen.

Mit Malware infizierte Geräte

Eine weitere Möglichkeit, wie Cyberkriminelle einen Baiting-Angriff durchführen, sind mit Malware infizierte USB-Geräte oder Flash-Laufwerke. Sie lassen das Gerät offen liegen, z. B. in der Lobby oder im Empfangsbereich des Unternehmens. Sobald ein Mitarbeiter das Flash-Laufwerk in sein System einsteckt, wird automatisch Malware auf dem Computer installiert und das Netzwerk des Unternehmens infiziert.

Der Angreifer kann sich auch als Angestellter tarnen und den Flash-Speicher unbemerkt an den Zielcomputer anschließen.

Warum ist Baiting so effizient?

Baiting ist effizient, weil es die menschliche Natur ausnutzt – die natürliche Gier oder Neugierde. Die Menschen sind begeistert von Gratisangeboten, Rabatten und Sonderangeboten, die oft zu schön sind, um wahr zu sein. So funktioniert gut platziertes Baiting.

Wenn ein Mitarbeiter eines großen Unternehmens auf einen Baiting-Angriff hereinfällt, kann dies zu massiven Problemen für die gesamte Organisation führen. Jeder Einzelne sollte lernen, die Tricks der Betrüger zu erkennen und sich davor zu schützen, Opfer eines Baiting-Angriffs zu werden.

Beispiele für Baiting

Ein guter Weg, um zu verstehen, wie das Baiting funktioniert, ist, sich mit den Beispielen vertraut zu machen. Dies erhöht Ihre Chancen, sie zu verhindern. Cyberkriminelle können Baiting-Angriffe auf unterschiedliche Weise durchführen, online oder offline.

Möglicherweise erhalten Sie eine E-Mail oder eine SMS von einer unbekannten Quelle, in der behauptet wird, Sie hätten in einer Lotterie gewonnen und müssten nur Ihre personenbezogenen Daten angeben – und genau darauf haben es die Cyberkriminellen abgesehen.

In einigen Fällen kann ein Angreifer verschiedene Taktiken kombinieren, um seine bösartigen Pläne auszuführen. Ein typisches Beispiel ist, wenn ein Cyberkrimineller seinen Opfern mitteilt, sie hätten eine Paketlieferung verpasst. In diesem Fall nutzen die Angreifer digitales Dumpster Diving, um Informationen über Ihre Wohnung und Adresse zu erhalten.

Der Angreifer kommt dann zu Ihnen nach Hause und hängt ein Türschild auf, auf dem steht: „Sie haben eine Lieferung verpasst.“ Auf dem Schild steht in der Regel eine lokale Telefonnummer. Die natürliche Neugierde in Ihnen wird diese Nummer anrufen, um die Lieferung zu bestätigen.

Als Nächstes schickt der Angreifer Ihnen möglicherweise einen Link, um Ihre Daten zu verifizieren. Über diesen Link kann er nicht nur Ihre Daten abrufen, sondern auch Malware auf Ihren Computer laden.

So erkennen Sie Baiting

Gesunde Skepsis und Achtsamkeit können Baiting-Angriffen vorbeugen. Hier sind einige Tipps, um sie zu verhindern:

  • Lernen Sie, jedes Angebot, das zu gut ist, um wahr zu sein, skeptisch zu betrachten.
  • Verwenden Sie Antivirus- und Anti-Malware-Software auf Computern, um bösartige Aktivitäten zu erkennen.
  • Verwenden Sie keine externen Geräte, bevor Sie sie nicht auf Malware überprüft haben.
  • Richten Sie geeignete Netzwerksicherheitsmaßnahmen ein, um Vorfälle zu verhindern, bevor sie passieren.

4 Tipps zur Vermeidung von Baiting in der Cybersecurity

Menschliche Neugierde und Gier sind unvermeidlich – wir alle mögen verlockende Angebote und Geschenke. Wir sollten jedoch vorsichtig sein, um nicht Opfer von Baiting zu werden. Unternehmen sollten verschiedene Maßnahmen ergreifen, um solchen Angriffen zu begegnen. Ein erfolgreicher Angriff kann zu finanziellen Verlusten und Rufschädigung führen. Im Folgenden finden Sie einige Tipps zur Vermeidung von Baiting im Bereich der Cybersicherheit:

Bleiben Sie wachsam

Seien Sie vorsichtig mit Mitteilungen, die Sie zum sofortigen Handeln zwingen. Angreifer versuchen, ein Gefühl der Dringlichkeit zu vermitteln, um Sie zu manipulieren. Machen Sie also langsam und denken Sie nach, bevor Sie reagieren oder eine Aktion ausführen. Ein gutes Beispiel ist ein Angebot, das in wenigen Minuten ablaufen würde.

Cyberkriminelle können Links in E-Mails, Tweets, Posts und Nachrichten weitergeben, um Systeme zu kompromittieren oder ihre Opfer zur Preisgabe vertraulicher Informationen zu verleiten. Wenn das Angebot verdächtig aussieht, sollten Sie es wahrscheinlich nicht annehmen.

Schärfen Sie das Cyber-Bewusstsein Ihrer Mitarbeiter

Unwissenheit erhöht die Gefahr, Opfer von Baiting- oder anderen Social-Engineering-Angriffen zu werden. Es ist unmöglich, etwas zu verhindern, dessen man sich nicht bewusst ist. Der beste Weg, Ihr Unternehmen vor Baiting-Angriffen zu schützen, besteht darin, sich selbst und Ihre Mitarbeiter über Baiting-Taktiken und deren Vermeidung aufzuklären.

Dies können Sie durch Seminare, Schulungen und Workshops erreichen, in denen Sie Ihre Mitarbeiter informieren:

  • Wie man eine legitime Warnmeldung, einen Alarm oder eine betrügerische E-Mail erkennt und sie den richtigen Ermittlungsbehörden meldet
  • Was zu tun ist, wenn sie auf bösartige Links klicken
  • Wie man eine gute Passworthygiene pflegt, einschließlich der Festlegung eines sicheren Passworts und der Verwendung eines eindeutigen Passcodes für jedes Konto

Folgen Sie Links nicht blindlings

Wenn Sie eine Nachricht erhalten, die einen Link enthält, überprüfen Sie ihn, bevor Sie ihn aufrufen. Wissen Sie, woher der Link kommt? Wenn Sie nicht wissen, wohin der Link führt, klicken Sie ihn nicht an.

Am besten fahren Sie mit der Maus über den Link, um zu sehen, wohin er Sie führen könnte. Wenn Sie Zweifel an der Legitimität des Links haben, können Sie unser kostenloses URL-Check-Tool verwenden.

Organisieren Sie simulierte Angriffe

Unternehmen sollten simulierte Baiting- und Phishing-Angriffe durchführen, um den Grad der Sensibilisierung ihrer Mitarbeiter zu ermitteln. Sie können versuchen, Flash-Laufwerke offen an einem Ort abzulegen, an dem Ihre Mitarbeiter sie sehen können, um herauszufinden, wer in die Falle tappen wird.

Darüber hinaus können Unternehmen reale Phishing-Angriffe simulieren, um ihren Mitarbeitern beizubringen, wie sie sich in solchen Situationen verhalten sollen.

Verwenden Sie Antiviren-Software

In einigen Fällen kombinieren Cyberkriminelle Baiting mit einem Phishing-Angriff, um Ihr System zu kompromittieren und Zugang zu vertraulichen Informationen zu erhalten. Die Installation und Aktualisierung Ihrer Anti-Malware- und Antiviren-Software ist der Schlüssel zum Schutz vor Malware aus Phishing-E-Mails.

Wenn sich ein Virus weiter ausbreitet und persönliche Kundendaten offenlegt oder unerwünschte E-Mails an Ihre Kontakte sendet, kann der Ruf Ihres Unternehmens schwer geschädigt werden. Vorsicht ist besser als Nachsicht, daher sollten Sie ein System einrichten, das Virenangriffe verhindert.

Fazit

Wie andere Social-Engineering-Angriffe ist auch Baiting ein ernstes Problem, das Einzelpersonen und Unternehmen bedroht. Ein erfolgreicher Baiting-Angriff kann den Ruf eines Unternehmens schädigen, finanzielle Verluste verursachen oder sogar das Geschäft ruinieren.

Unternehmen sollten regelmäßig Cybersicherheitsprogramme durchführen, um ihre Mitarbeiter darin zu schulen, wie man Baiting und andere Social-Engineering-Angriffe erkennt und damit umgeht, um solche Schäden zu mindern. Die Taktiken der Cyberkriminellen entwickeln sich ständig weiter. Daher müssen Unternehmen eine offene Kommunikation zwischen der Sicherheitsabteilung und ihren Mitarbeitern pflegen.

E-Mail-Authentifizierung: Was ist das und warum ist es wichtig?

E-Mail-Authentifizierung: Was ist das und warum ist es wichtig?

Obwohl die E-Mail einer der wichtigsten Kommunikationskanäle für Privatpersonen und Unternehmen ist, war die...

Read More
Was ist eine DKIM-Signatur?

Was ist eine DKIM-Signatur?

Im Jahr 2020 erlebte die E-Mail als bevorzugtes Kommunikationsmittel weltweit einen rasanten Aufstieg. Durch...

Read More
Die 10 besten YouTube-Kanäle zum Thema Cybersicherheit

Die 10 besten YouTube-Kanäle zum Thema Cybersicherheit

Wenn Sie eine Karriere in der anspruchsvollen Welt der Cybersicherheit starten wollen, dann ist...

Read More