Was ist Multi-Faktor-Authentifizierung, und warum brauchen Sie sie?

    Das Internet hat unser Leben in vielerlei Hinsicht einfacher gemacht. Wir müssen nicht mehr zur Bank gehen, um Überweisungen zu tätigen, und wickeln die meisten Einkäufe online ab. Leider wurden die gleichen Tools, die unser Leben verbessern, irgendwann von bösen Akteuren ausgenutzt. 

    Die meisten Menschen verwenden täglich Passwörter, um auf Online-Konten zuzugreifen, aber die Entwicklung von Hackerangriffen hat diese Codes ihrer Schutzfunktion beraubt. Heutzutage ist ein einziges Passwort nur noch ein Minimum an Sicherheit.

    Hier kommt die Multi-Faktor-Authentifizierung ins Spiel. Dieses System wurde entwickelt, um alle Ihre Online-Aktivitäten um eine weitere Sicherheitsebene zu ergänzen. Die meisten sozialen Netzwerke nutzen MFA als Option, um Profile sicher zu halten. Bankdienste setzen diese Sicherheitsmaßnahmen zwingend ein, um die Konten und Gelder ihrer Kunden zu schützen. In diesem Artikel erklären wir, was Multi-Faktor-Authentifizierung ist und wie sie funktioniert.

    Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA): Definition und Funktionsweise

    Die Multi-Faktor-Authentifizierung ist eine Validierungsmethode zur Überprüfung Ihrer Identität. Sie stützt sich auf verschiedene Mittel, um zu bestätigen, dass Sie den Zugriff anfordern. MFA wurde entwickelt, um eine zusätzliche Schutzebene für den Login-Zugriff auf eine beliebige Online-Plattform, wie soziale Netzwerke, Internetforen, Websites, Bankplattformen und mehr, hinzuzufügen. MFA wird auch zum Schutz von Geräten wie Smartphones und Laptops verwendet.

    Am häufigsten wird die Multi-Faktor-Authentifizierung angewendet, indem die übliche Anmeldefunktion mit einer zweiten Authentifizierungsanforderung gekoppelt wird. Dies wird auch als Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) bezeichnet. Das Hinzufügen einer dritten (oder sogar vierten) Anforderung ist jedoch noch sicherer, weshalb sich MFA schnell zu einem globalen Standard entwickelt.

    Sie funktioniert in der Regel wie folgt: Ein Benutzer gibt seinen Benutzernamen und sein Passwort ein, gefolgt von mindestens einer zweiten Aktion. Einige Apps und Plattformen nutzen biometrische Verfahren, indem sie den Fingerabdruck oder das Gesicht des Benutzers vom Gerät scannen lassen. Andere entscheiden sich für etwas Standardmäßigeres, wie eine SMS-Nachricht mit einem OTP (One-Time-Password) oder eine E-Mail mit einem Bestätigungscode.

    Warum ist Multi-Faktor-Authentifizierung wichtig?

    Zwei Worte definieren die Bedeutung der Multi-Faktor-Authentifizierung: Erhöhte Sicherheit. Wenn Sie MFA implementieren, erhöht Ihr Unternehmen die Sicherheit und verringert gleichzeitig das Risiko von Datenlecks. Sie fördern eine sicherere Umgebung, indem Sie von den Benutzern verlangen, sich mit mehr als nur einem Benutzernamen und einem Passwort zu identifizieren. 

    Sie können sich darauf verlassen, dass niemand in die Infrastruktur Ihres Unternehmens eindringen kann, wenn die Anmeldedaten eines Teammitglieds kompromittiert werden.

    Die Implementierung von MFA-Sicherheitsmaßnahmen bietet noch weitere Vorteile. Hier sind ein paar der wichtigsten Vorteile:

    MFA ist anpassbar

    Wenn Sie eine Plattform betreiben, auf der Benutzer und Mitarbeiter interagieren, können Sie für jede Gruppe unterschiedliche Optionen anbieten. Der sekundäre Authentifizierungsfaktor kann so konfiguriert werden, dass er Ihrem Unternehmen am besten dient. Die Wahl eines Kundenbestätigungscodes und biometrischer Daten für Mitarbeiter kann Ihnen helfen, eine sicherere Online-Umgebung zu schaffen.    

    MFA funktioniert mit Single Sign-On-Systemen

    Trotz der Risiken bringt die menschliche Natur viele Mitarbeiter dazu, dass sie dasselbe Passwort für mehrere Websites und Apps verwenden. Laut Finances Online wurden 81% der Datenschutzverletzungen in Unternehmen durch schlechte Passwörter verursacht, ein Drittel der Malware wurde durch Passwort-Dumper-Malware verursacht und MFA blockierte 99,9% der Angriffe. Durch die Integration von MFA in Ihre Systeme stellen Sie sicher, dass diese unsicheren Praktiken nicht in Ihre Infrastruktur eindringen können. Schwache Passwörter allein reichen nicht mehr aus, damit böswillige Akteure Ihr System kompromittieren können.

    MFA unterstützt Ihr Unternehmen bei der Einhaltung von Vorschriften

    Viele Branchen haben noch Nachholbedarf bei der Implementierung von MFA, aber fast jedes Unternehmen, das mit sensiblen Daten umgeht, ist gesetzlich verpflichtet, wirksame Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen. Es wird nicht lange dauern, bis MFA verpflichtend wird, um die Sicherheit zu erhöhen und die ordnungsgemäße Verwendung der Identität zu bestätigen. Die Automobilindustrie neigt schon seit einiger Zeit zur Einführung, insbesondere die Elektroautoindustrie.

    MFA ist adaptiv

    Wenn Sie ein datengesteuertes Unternehmen führen, gibt es einige Situationen, in denen Ihr Unternehmen größeren Sicherheitsrisiken ausgesetzt sein könnte. Hier kommen die adaptiven MFA-Maßnahmen ins Spiel. Diese Technologie nutzt kontextbezogene, geografische und verhaltensbezogene Daten, um Risiken zu bewerten und rote Fahnen zu markieren.

    MFA-Methoden mit Beispielen

    Bei der Multi-Faktor-Authentifizierung wird die Identität eines Benutzers anhand einer bestimmten Reihe von Merkmalen überprüft. Am umfassendsten lassen sie sich wie folgt erklären: 

    • Wissen: Sicherheitsmaßnahmen, die nur dem Benutzer bekannt sind, wie z. B. ein PIN-Code.
    • Besitz: Sicherheit, die auf etwas basiert, das der Benutzer besitzt, wie z. B. USB-verschlüsselte Schlüssel oder eine App zur Authentifizierung.
    • Inhärenz: Sicherheit in Verbindung mit biometrischen Merkmalen wie Fingerabdrücken, Gesichtsscans oder Netzhautscans.
    • Standort: Authentifizierung auf der Grundlage von geografischen Gebieten, die von Internetprotokolladressen abgeleitet werden.
    • Zeit: Sicherheitsmaßnahmen, die bestimmte Zeitrahmen für den Zugriff auf ein System festlegen.

    Im Folgenden finden Sie einige Beispiele für die gängigsten MFA-Methoden, die auf den einzelnen Funktionen basieren: 

    Wissen

    PIN-Authentifizierungen

    Mit dieser Funktion können Benutzer einen PIN-Code erstellen, um auf jedes Konto oder Gerät mit einem Benutzernamen und einem Passwort zuzugreifen. Es ist eine der beliebtesten Methoden zum Schutz von Smart Devices weltweit, obwohl sie anfällig für Brute-Force-Angriffe ist.

    Sicherheitsfragen

    Mit dieser Option kann jedes System ein paar Sicherheitsfragen stellen, bevor es einem Benutzer Zugang gewährt. Die Fragen sind in der Regel persönlich und etwas, an das sich nur der Benutzer erinnern kann, und werden meist mit einzelnen Wörtern oder Sätzen beantwortet.

    Besitz

    SMS oder Textnachrichten

    Sie können ein System einrichten, bei dem Benutzer ein Einmalpasswort per SMS erhalten, wenn sie sich mit einem Benutzernamen und einem Passwort anmelden. Dies ist eine sichere und kostengünstige Sicherheitsmaßnahme, die sich darauf verlässt, dass der Benutzer sein Gerät hat, um Zugang zu erhalten.

    Telefonanruf

    Ein Telefonanruf funktioniert in diesem Zusammenhang ganz ähnlich wie eine SMS. Der einzige Unterschied besteht darin, dass der Benutzer den Verifizierungscode über einen Telefonanruf erhält, bei dem eine automatische Stimme den Sicherheitscode diktiert. Um Zugang zu erhalten, ist ein funktionierendes Telefon erforderlich.

    E-Mail-Authentifizierung

    Hier bekommen die Benutzer einen Verifizierungscode an ihre E-Mail-Adresse geschickt, den sie beim Einloggen eingeben müssen.

    Push-Benachrichtigung

    In diesem Fall erhalten die Benutzer eine Benachrichtigung auf ihrem Smart-Gerät, in der sie um Bestätigung gebeten werden, dass sie versuchen, auf ein bestimmtes Konto zuzugreifen. Diese Methode wird häufig von Google und Amazon verwendet, um Benutzer auf ihren Smart-Geräten zu verifizieren.

    Inhärenz

    Biometrie

    Nichts ist sicherer als Ihr genetischer Abdruck, der für den Zugriff auf Ihre Daten verwendet wird. An dieser Stelle kommt die Biometrie ins Spiel. Sie können verschiedene Systeme wie Stimmerkennung, Gesichtserkennung, Augenscans oder sogar Fingerabdruckscans verwenden. Der einzige Nachteil ist, dass diese Maßnahmen meist auf die Verwendung von Smart Devices beschränkt sind.

    Standort

    GPS-Authentifizierung

    Einige MFA-Lösungen ermöglichen es Ihnen, den Zugang zu bestimmten Konten oder Plattformen an den GPS-Standort des Benutzers zu koppeln. Die Sicherheitsmaßnahmen können in Kraft treten, wenn der Zugriff von einem anderen als dem üblichen Standort aus versucht wird. Das System kann eine weitere Überprüfungsmethode verlangen, um die Identität des Benutzers zu bestätigen, oder den Zugriff verweigern, bis das Gerät in den programmierten Bereich zurückkehrt.

    Welche Methode der Multi-Faktor-Authentifizierung ist am stärksten?

    Das letzte Wort über die robusteste Methode der Multi-Faktor-Authentifizierung ist noch nicht gesprochen. Alle bisher besprochenen Maßnahmen haben Vor- und Nachteile. Jeder kann PIN-Codes und Sicherheitsfragen mit gewaltsamen Angriffen knacken. Hacker können alle in den Besitzmerkmalen besprochenen Schritte abfangen.

    Biometrische und standortbasierte MFA-Sicherheitsmaßnahmen scheinen auf den ersten Blick praktikabel und zuverlässig zu sein, bis Sie mit den Einschränkungen der einzelnen Funktionen konfrontiert werden. Biometrische Daten können nicht kopiert werden, aber sie sind auf tragbare Geräte beschränkt, und die Technologie muss noch optimiert werden, um 100% perfekt zu sein. Die GPS-basierte Sicherheit ist sehr begrenzt und erfordert zusätzliche Programmierung, wenn Sie den Zutritt über einen zusätzlichen Authentifizierungsschritt gewähren möchten. 

    Sie können die allgemeine Cybersicherheit Ihrer Website durch die Implementierung von DMARC-Sicherheitsprotokollen verbessern. Mit DMARC müssen Sie sich keine Sorgen mehr über Online-Betrüger machen, die versuchen, Ihre Domain zu fälschen, Ihre Kunden und Mitarbeiter zu täuschen oder Phishing-Angriffe unter dem Namen Ihrer Marke zu starten. EasyDMARC kann Ihnen dabei helfen, diesen Prozess jetzt in Gang zu bringen. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf unter [email protected].

    Wie richtet man die Multi-Faktor-Authentifizierung ein?

    Die meisten Geräte und Apps verfügen über MFA- oder 2FA-Funktionen. Android und iOS haben diese Funktionen in ihre Sicherheitsoptionen einprogrammiert. Sie müssen nur die entsprechenden Richtlinien befolgen, um sie richtig einzurichten. Wenn Sie MFA-Protokolle zu Ihrer Website oder Plattform hinzufügen möchten, müssen Sie Ihre IT-Abteilung bitten, sie einzurichten. Achten Sie darauf, dass Sie eine Lösung wählen, die den Anforderungen Ihres Unternehmens entspricht.

    Zwei-Faktor-Authentifizierung vs. Multi-Faktor-Authentifizierung

    Viele Menschen neigen dazu, die Multi-Faktor-Authentifizierung mit der Zwei-Faktor-Authentifizierung zu verwechseln. Tatsache ist, dass 2FA ein Untersystem von MFA ist. Mit 2FA benötigen Sie nur zwei Faktoren, um einen Benutzer auf einer beliebigen Plattform zu authentifizieren. Hier ein kurzes Beispiel: Sie können Facebook so konfigurieren, dass es Sie nach Ihrem Benutzernamen und Ihrem Passwort fragt und dann Ihre Anmeldedaten mit biometrischen Daten überprüft. 

    Mit MFA können Sie ein System haben, das mehr als ein Authentifizierungsprotokoll erfordert, um Zugang zu erhalten, wie es viele Banken tun. Eine Bank kann zum Beispiel Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort verlangen, zusammen mit einem OTP, das per SMS gesendet wird, und einer Bestätigung per Push-Benachrichtigung.

    Fazit

    MFA-Sicherheit legt eine zweite Schutzschicht über Ihre Konten und Daten, um alles sicherer zu machen. Anmeldeinformationen und ein Passwort sind immer noch erforderlich, aber Benutzer müssen zusätzliche Schritte unternehmen, um auf eine Website, App oder Plattform zuzugreifen. Die Multi-Faktor-Authentifizierung ist eine der besten Methoden, um böswillige Akteure in Schach zu halten. Diese Sicherheitsprotokolle sind zwar nicht 100% kugelsicher, aber sie können die Aufmerksamkeit von Hackern auf andere, weniger sichere Websites lenken.