Was ist ein Zero-Day-Exploit und wie kann man ihn verhindern?

Wussten Sie, dass wohlhabende Cyberkriminelle heute mehr denn je Zero-Day-Exploits nutzen? Experten glauben, dass der Anstieg mit dem exponentiellen Wachstum der milliardenschweren Ransomware-Industrie zusammenhängt.

Zero-Day-Exploits sind leistungsstarke und gefährliche Schwachstellen, die häufig von staatlich unterstützten Hackern zu Spionagezwecken eingesetzt werden. Einem Bericht aus dem Jahr 2021 zufolge machen jedoch finanziell (nicht politisch) motivierte Cyberkriminelle ein Drittel aller bekannten Zero-Day-Hacker aus. Das ist ein deutlicher Anstieg im Vergleich zu den Vorjahren.

Mit Zero-Day-Exploits ist viel Geld zu verdienen. So verkaufte ein US-amerikanisches Unternehmen einen robusten iPhone-Zero-Day an Spione der Vereinigten Arabischen Emirate für satte 1,3 Millionen Dollar! Ein anderes Unternehmen bietet 2,5 Millionen Dollar für einen Zero-Day-Exploit für Android-Geräte.

Aber was genau ist ein Zero-Day-Exploit? Dabei handelt es sich um eine fortschrittliche Cyberangriffstechnik, die verheerende Folgen haben kann. Lesen Sie weiter, um herauszufinden, wie sie funktioniert, worauf sie abzielt und wie Sie einen solchen Angriff erkennen und verhindern können.

Was ist ein Zero-Day-Exploit?

Lassen Sie uns mit den Grundlagen beginnen. Was ist der Unterschied zwischen einem Zero-Day-Exploit, einem Zero-Day-Angriff und einer Zero-Day-Schwachstelle?

  • Ein Zero-Day-Exploit ist eine Cyberangriffstechnik, die unbekannte Software- oder Systemschwachstellen ausnutzt. Nicht einmal die Hersteller oder Anbieter sind sich solcher Schwachstellen bewusst, bis ein Angriff erfolgt. Malware ist ein gängiger Zero-Day-Exploit, der für Angriffe auf Regierungsbehörden, technologieorientierte Unternehmen usw. verwendet wird.
  • Eine Zero-Day-Schwachstelle ist eine übersehene Software- oder Systemschwachstelle, die von Hackern entdeckt wird, bevor der Anbieter oder die Benutzer davon wissen. Es gibt also keinen Sicherheits-Patch, es sind keine Schutzmaßnahmen vorhanden, und Bedrohungsakteure können in die Systeme eindringen, ohne dass dies bemerkt wird.
  • Ein Zero-Day-Angriff ist definiert als die Ausnutzung einer Zero-Day-Schwachstelle, um in ein System einzudringen, Daten zu stehlen, einer Organisation zu schaden oder ein anderes böswilliges Ziel zu erreichen. Diese Angriffe haben eine hohe Erfolgsquote, weil es keine Abwehrmechanismen gibt.

Welche Lebensdauer hat ein Zero-Day-Exploit?

Ein Zero-Day-Exploit kann in sieben Stufen von der Entstehung bis zum Angriff erklärt werden:

  • Unbeabsichtigte Entstehung einer Schwachstelle: Softwarehersteller veröffentlichen unwissentlich ein Programm oder eine Anwendung mit anfälligem Code.
  • Identifizierung eines Exploits: Hacker entdecken eine Schwachstelle und finden Wege, sie auszunutzen.
  • Entdeckung der Schwachstelle durch den Hersteller: Der Hersteller entdeckt die Schwachstelle, aber ein Sicherheits-Patch ist noch nicht verfügbar.
  • Offenlegung der Schwachstelle: Softwareanbieter oder Sicherheitsforscher machen die Zero-Day-Schwachstelle öffentlich bekannt und informieren damit unbeabsichtigt opportunistische Hacker.
  • Veröffentlichung des Antivirenschutzes: Experten erstellen Antivirensignaturen, um Zero-Day-Malware zu bekämpfen und weiteren Schaden abzuwenden. Hacker können die Zero-Day-Schwachstelle jedoch immer noch nutzen, um auf andere Weise in Systeme einzudringen.
  • Veröffentlichung eines Sicherheitspatches: Schließlich veröffentlichen die Softwarehersteller einen Patch, um die Schwachstelle zu beheben. Dies kann zwischen einigen Tagen und Monaten dauern.
  • Implementierung des Sicherheitspatches: Auch nach der Veröffentlichung eines Patches dauert es noch einige Zeit, bis Unternehmen und Einzelpersonen ihre Systeme aktualisieren und die neuesten Patches erhalten.

Wie funktioniert ein Zero-Day-Exploit?

Wie funktioniert also ein Zero-Day-Exploit? Sobald böswillige Akteure eine Zero-Day-Schwachstelle entdeckt haben, entwickeln sie Techniken, um sie auszunutzen und in ein System einzudringen.

Hacker nutzen Zero-Day-Exploits, um auf verschiedene Weise schädliche Angriffe auszuführen. Eine neu entdeckte Schwachstelle kann wie folgt erfolgreich ausgenutzt werden:

Welche einzigartigen Merkmale von Zero-Day-Exploits machen sie so gefährlich?

Ursprünglich sind die einzigen, die über Zero-Day-Schwachstellen Bescheid wissen, die Cyberkriminellen selbst. Mit diesem privilegierten Wissen können sie ihre Angriffsstrategie sorgfältig abstimmen, um maximale Wirkung und eine hohe Erfolgsquote zu erzielen. Einige Hackergruppen haben es sich zur Aufgabe gemacht, solche Schwachstellen zu finden und Zero-Day-Exploits an die Meistbietenden zu verkaufen.

Beispiel für einen Zero-Day-Exploit

Im Jahr 2011 verschafften sich Hacker über eine Sicherheitslücke im Adobe Flash Player Zugang zum Netzwerk eines Sicherheitsunternehmens namens RSA. Sie schickten E-Mails mit manipulierten Excel-Tabellen an RSA-Mitarbeiter. Eine eingebettete Flash-Datei nutzte die Zero-Day-Schwachstelle aus und ermöglichte den Hackern die Fernkontrolle über die Computer der Benutzer.

Die Cyber-Diebe stahlen sensible Informationen im Zusammenhang mit den SecurID-Zwei-Faktor-Authentifizierungsprodukten des Unternehmens und missbrauchten sie, um auf wichtige Informationen vieler Benutzer zuzugreifen.

Auf welche Systeme zielen Zero-Day-Exploits ab?

Hacker, die Zero-Day-Exploits ausnutzen, profitieren von bestehenden Anfälligkeiten in allen Arten von Systemen. Sie können ihre Angriffe mit verschiedenen Arten von Malware und Angriffsvektoren strategisch planen und anpassen. Deshalb ist es wichtig zu wissen, wie man einen Zero-Day-Exploit verhindern kann. Hacker können Schwachstellen in folgenden Bereichen ausnutzen:

  • Betriebssysteme für Computer und Geräte
  • Web-Browser
  • Büroanwendungen und -programme
  • Von Anbietern verwendete Open-Source-Codes
  • Online-Plattformen oder Unternehmensverwaltungssoftware
  • Hardware wie Spielkonsolen, Router und andere Netzwerkgeräte
  • Internet der Dinge (IoT)-Geräte wie Fernsehgeräte, Haushaltsgeräte und Maschinen

Wie erkennt man Zero-Day-Angriffe?

Unternehmen sind für den Schutz von Unternehmensdaten und kundenbezogenen Informationen verantwortlich. Die Aufsichtsbehörden nehmen den Einsatz angemessener Datensicherheitsmaßnahmen durch Unternehmen ernster denn je.

Im Jahr 2018 wurde Marriott Hotels zur Zahlung einer Geldstrafe in Höhe von 124 Millionen US-Dollar verurteilt, die später reduziert wurde. Die saftigen Konsequenzen kamen, nachdem weltweit 339 Millionen Gästedaten aufgrund schwacher Sicherheitsprotokolle offengelegt wurden.

Wenn Sie also keine hohen Strafen zahlen wollen, sollten Sie Ihre Mitarbeiter darin schulen, wie man Zero-Day-Exploits erkennt. Hier sind einige typische Anzeichen dafür:

  • Unerwartet hoher Datenverkehr von einem Client oder einem Server
  • Unerwarteter Datenverkehr auf einem legitimen Port
  • Beobachtung eines ähnlichen Verhaltens in Kundennetzwerken trotz Patching

Wie kann man Zero-Day-Exploits vorbeugen?

Der Schutz Ihres Unternehmens vor IT-Bedrohungen ist eine der wichtigsten Prioritäten. Erfahren Sie, wie Sie Zero-Day-Exploits vorbeugen können, beginnend mit den folgenden Punkten:.

Einsatz von präventiven Sicherheitsmaßnahmen

Der beste Weg, einen Angriff abzuschwächen, sind die richtigen Präventivmaßnahmen. Beginnen Sie mit einer guten Firewall, um den Datenverkehr zu überwachen und unbefugtes Eindringen zu verhindern. Eine robuste Antivirenlösung ist ebenfalls von entscheidender Bedeutung.

Sie scannt das System regelmäßig, um alle Arten von Malware zu erkennen. Halten Sie Ihr Antivirenprogramm auf dem neuesten Stand, um Zero-Day-Exploits vorzubeugen.

Beschränkung des Benutzerzugriffs

Es reicht nicht aus, zu wissen, was ein Zero-Day-Angriff ist, Sie müssen auch den Benutzerzugriff berücksichtigen. Verwenden Sie Whitelisting-Methoden, um nur einer begrenzten Anzahl von Personen den Zugriff auf Ihr System, Ihre Dateien und Ihr Netzwerk zu ermöglichen.

Indem Sie den Benutzerzugriff kontrollieren, begrenzen Sie den Schaden auf eine möglichst geringe Anzahl von Systemen. Es ist auch einfacher und schneller, begrenzte Schwachstellen zu beheben.

Regelmäßige Datensicherung

Gute Datensicherungen können Sie vor langfristigen Schäden und Ransomware schützen. Selbst wenn Ihre Daten gestohlen oder verschlüsselt werden, können Sie sie wiederherstellen, ohne etwas an Hacker zu zahlen. Außerdem haben Sie die Gewissheit, dass Sie Ihre Daten nicht verlieren können.

Erstellen Sie mindestens einmal täglich eine Sicherungskopie Ihrer Daten nach der 3-2-1-Regel: Halten Sie drei Kopien der Daten (eine Produktionsdaten- und zwei Sicherungskopien) auf zwei verschiedenen Datenträgern und eine externe Kopie für die Wiederherstellung im Notfall bereit.

Schutz vor Eindringlingen

Man kann die Methode eines Zero-Day-Exploits nicht wirklich im Voraus kennen, aber mit einem System zum Schutz vor Eindringlingen in das Netzwerk (network intrusion protection system, NIPS) kann man ungewöhnliche Aktivitäten wie unerwarteten Datenverkehr überwachen. Das System überwacht und vergleicht alltägliche Netzwerkmuster in verschiedenen Netzwerken.

Fazit

Ein Zero-Day-Exploit ist eine Methode der Computerkriminalität, bei der Hacker Software- oder Systemschwachstellen ausnutzen. Die einzigartigen Merkmale von Zero-Day-Exploits machen sie so gefährlich, weil Cyberkriminelle oft die ersten sind, die solche Schwachstellen erkennen und ausnutzen.

Ein Zero-Day-Exploit-Angriff besteht aus sieben Phasen, vom Auftreten einer Sicherheitslücke bis zur erfolgreichen Bereitstellung eines Patches. Technologieorientierte Unternehmen müssen ihre Mitarbeiter darin schulen, Anzeichen zu erkennen. Dazu gehören unerwarteter Datenverkehr in den Netzwerken der Kunden oder dasselbe Verhalten auch nach dem Patchen.

Was sind Injektionsangriffe?

Was sind Injektionsangriffe?

Sie werden uns zustimmen, dass die Bandbreite der verschiedenen Arten von Cyberangriffen zunimmt und...

Read More
Was sind die Folgen einer Datenschutzverletzung?

Was sind die Folgen einer Datenschutzverletzung?

Das Jahr 2022 hat sich als das Jahr erwiesen, in dem es unmöglich ist,...

Read More
Die 8 häufigsten Arten von DNS-Einträgen

Die 8 häufigsten Arten von DNS-Einträgen

Was ist ein DNS-Eintrag? Ein Domain Name System-Eintrag ist ein Datenbankeintrag, der verwendet wird,...

Read More
×