Die Geschichte der E-Mail

Fünfzig Jahre mögen für einen Menschen ein halbes Leben sein, aber in der Geschichte der Technologie ist es ein Herzschlag. Die Geschichte der E-Mail ist nicht lang, aber sie hat es geschafft, die Welt in einer Weise zu beeinflussen, die man vor ein paar Jahrzehnten nicht für möglich gehalten hätte.

Im Jahr 2021 feierte die E-Mail-Kommunikation ein halbes Jahrzehnt ihres Bestehens. Daher widmen wir diesen Artikel den großen Veränderungen, die die E-Mail mit sich gebracht hat, und ihrem fantastischen Weg durch die letzten fünfzig Jahre.

Wir haben eine kurze Geschichte der E-Mail mit einer Zeitleiste, dem ersten E-Mail-Dienst und vielen anderen interessanten Fakten zusammengestellt, z. B. wer die E-Mail erfunden hat. Sind Sie bereit? Dann nichts wie los!

Die Entstehung

Kommunikation ist für manche Berufe so wichtig wie Luft und Wasser. Nachrichten zu hinterlassen und Dateien auszutauschen mag heutzutage selbstverständlich und sogar alltäglich sein. Dennoch sollten Sie dies nicht als selbstverständlich ansehen. Die klügsten Köpfe mussten hart arbeiten, um Mitte der 1960er Jahre einen Weg zur elektronischen Kommunikation und Zusammenarbeit zu finden. Wann also wurde die E-Mail entwickelt? Werfen wir einen Blick darauf.

E-Mails waren früher eine rein akademische Angelegenheit

Forscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT) erfanden die elektronische Nachrichtenübermittlung für den internen Gebrauch. Dies war der erste E-Mail-Dienst, aber er hatte nichts mit dem zu tun, was wir heute E-Mail nennen. Zweck und Anwendungsfall waren rein akademischer Natur.

Erstens war der Dienst nur für Forscher innerhalb der Universität gedacht, und Außenstehende konnten ihn nicht nutzen. Zweitens war ein Peer-to-Peer-Austausch nicht möglich. Man konnte nur Remote-Terminals verwenden, um Nachrichten auf einer zentralen Festplatte zu hinterlassen.

E-Mails erhalten ihren Peer-to-Peer-Charakter

Ein paar Jahre später änderte sich das. 1971 erfand Ray Tomlinson die E-Mail − die sogenannten persönlichen digitalen Postfächer, die wir heute kennen. Mit dem „@“-Zeichen konnte man eine bestimmte Person oder einen Computer innerhalb der US Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) erreichen.

Es dauerte fast vier Jahre (1973-1977) bis die Standardstruktur der Nachricht feststand. Die Felder „An“ und „Von“ sowie die Möglichkeit der Weiterleitung wurden eingeführt.

Die ersten massenwirksamen E-Mails waren selten und ereignisreich und übten eine gewisse Faszination auf die breite Öffentlichkeit aus. So war Königin Elisabeth II. 1976 das erste Staatsoberhaupt, das per E-Mail kommunizierte.

Die allererste Marketing-Kampagne

Die erste Marketingkampagne erreichte die Benutzer 1978, als Gary Thuerk, der „Vater des E-Mail-Marketings“, eine Ankündigung an über 300 Adressen verschickte. Mit dieser E-Mail wurden Computer im Wert von 13 Millionen Dollar für die Digital Equipment Corporation verkauft, ein Unternehmen, das später, 1998, seinen Betrieb einstellen musste. Obwohl wir sie als die „erste E-Mail-Kampagne“ bezeichnen, wäre es zutreffender, sie als Spam zu kategorisieren, da die Empfänger dem Erhalt der Nachricht nicht zugestimmt hatten.

Der Aufstieg

Der Aufstieg der E-Mail geschah nicht über Nacht. Die Massen sahen die Kommunikationsform, wie wir sie kennen, erst mit der Erfindung eines Verbraucherprodukts wie Microsoft Mail. Es wurde 1988 für Benutzer von Mac OS und AppleTalk Network veröffentlicht. Mit der zweiten Version im Jahr 1991 wurde das Programm auch für DOS- und Windows-Benutzer verfügbar.

E-Mails erhalten einen Anhang

Ursprünglich konnte der übertragene elektronische Brief nur Text enthalten. Mehr als zwanzig Jahre nach dem ersten E-Mail-Dienst nahm die E-Mail eine neue Wendung. Im Jahr 1992 wurden Anhänge zum neuen Trend. Obwohl sie fantastisch aussahen, war die Infrastruktur des Posteingangs noch nicht für diese Veränderung bereit. Anhänge füllten den Speicherplatz sofort aus, und man konnte nichts annehmen, bevor man die vorherigen Nachrichten gelöscht hatte.

E-Mails erobern die Welt

Microsoft Mail war ein Pionier auf diesem Gebiet, aber natürlich blieb es nicht dabei. Neue Postfächer kamen nach und nach auf den Markt. Microsoft Outlook erblickte 1993 das Licht der Welt, Hotmail startete 1996, Yahoo Mail und Gmail folgten.

Die Bequemlichkeit von E-Mail und die Möglichkeit, mit Kollegen und Familienmitgliedern zu kommunizieren, führten zu einer massiven Verbreitung. Wie die sozialen Medien in unserem Zeitalter verbreitete sich die E-Mail durch den „Netzwerkeffekt“. Aller Welt schrieb E-Mails, also wurde sie zur Mode.

Zu diesem Zeitpunkt wuchs die Bedeutung der Sicherheit von einer kleinen Sorge zu einem Anliegen auf Unternehmensebene. Dennoch blieb der Schutz vor Phishing-Angriffen und Spam eine proaktive Lernerfahrung auf persönlicher und betrieblicher Ebene. Auch wenn es möglich ist, eine Phishing-E-Mail von einer legitimen E-Mail zu unterscheiden und nicht auf sie einzugehen, können sich Unternehmen nicht auf die ständige Aufmerksamkeit ihrer Mitarbeiter verlassen.

E-Mails werden mobil

Mit der Einführung von BlackBerry im Jahr 2003 eroberte die E-Mail die Welt der Handys. Anfangs hatte dies nur Auswirkungen auf die berufliche Korrespondenz. Dennoch gewöhnten sich die Menschen daran, diese Kommunikationsmethode überall dabei zu haben.

Während einige andere Smartphones nur begrenzte E-Mail-Unterstützung boten, war das iPhone der eigentliche Katalysator für die weltweite Verbreitung mobiler E-Mails und ein weiterer Schritt in der Geschichte der E-Mail. 

E-Mails werden lästig

Irgendwann jedoch wurden volle Posteingänge zu einem Ärgernis, manchmal sogar zu einer Belastung. In diesem Stadium verwandelt sich Ihr Postfach ohne eine bestimmte Gewohnheit und E-Mail-Hygiene in einen Müllhaufen, der alle wichtigen Nachrichten verdeckt.

Vielleicht erinnern Sie sich an die Zeit, als das Abmelden von Mailinglisten zu einer besonderen Art von Heldengeschichte wurde, die YouTube-Videos eroberte und die so genannte Kultur des digitalen Minimalismus prägte. Der Null-Postfach-Ansatz wurde zum Standard im Umgang mit eingehenden Nachrichten.

Dies brachte ein eigenes Geschäft hervor. Es entstanden neue E-Mail-Clients, die eine schnelle Archivierung und Sortierung von Nachrichten ermöglichten. Es wurden sogar Dienste wie Unroll.Me und Leave Me Alone entwickelt, mit denen man sich schnell und in großen Mengen von Abonnementlisten abmelden kann.

E-Mail werden unsicher, wenn man nichts unternimmt

Zusätzlich zu den E-Mails, die Sie abonniert haben, erhalten Sie vielleicht auch eine Menge Spam. Während Sie als Empfänger unautorisierte E-Mails erkennen müssen, ist es auch für den Absender wichtig, sich Gedanken über die Sicherheit der von ihm übermittelten Kommunikation zu machen.

Während es eine Sache ist, als Einzelperson Dutzende von E-Mails zu erhalten oder einen Spam-Link zu öffnen, ist es für das gesamte Unternehmen gefährlich, Betrügern zum Opfer zu fallen. Es ist leicht, sich einen schlechten Ruf zu verschaffen, wenn man seine ausgehenden E-Mails nicht schützen und authentifizieren kann.

Der Kampf für eine sicherere E-Mail-Umgebung begann mit den Protokollen SPF und DKIM. Jetzt wird auch die Einführung von Domain-Based Message Authentication, Reporting, and Conformance (DMARC) vorangetrieben (wenn auch nicht schnell genug).

Das Ende?

Angesichts der vielen Messaging- und Videoanrufoptionen, die den Markt überschwemmen, dachten viele, die E-Mail-Nutzung würde sich verlangsamen und schließlich aussterben. Doch laut weltweiten Statistiken zeigt die Zahl der E-Mail-Nutzer nur Anzeichen von Wachstum.

Nach Hochrechnungen von Statista wird die Zahl der täglich gesendeten und empfangenen E-Mails im Jahr 2022 die Zahl von 333,2 Milliarden übersteigen, während sie im Jahr 2025 376,4 Milliarden erreichen wird. Diese Zahl zeigt ein außerordentliches Wachstum von rund 43,2 Milliarden täglichen Nachrichten.

Ein Bericht schätzt den Wert der globalen E-Mail-Marketing-Nische im Jahr 2020 auf 7,5 Milliarden Dollar. Diese Zahl wird sich voraussichtlich verdoppeln und 17,9 Milliarden Dollar erreichen. Zählen Sie die Nullen und stellen Sie fest, wie groß der Unterschied zu den 13 Millionen Dollar der ersten „E-Mail-Kampagne“ von Gary Thuerk ist.

Angesichts des prognostizierten Wachstums sollte der Schutz Ihrer Domain, Ihres Unternehmens und sogar Ihres persönlichen Posteingangs eine Priorität sein. Phishing und Spam haben nach wie vor Hochkonjunktur, und sie sind das Einfallstor für persönliche und Unternehmensdaten.

Zweifelsohne ist die E-Mail ein wichtiges Kommunikationsmittel und ein untrennbarer Bestandteil unseres Lebens geworden. Gleichzeitig birgt sie ein Umfeld des Misstrauens und der Vorsicht. Wie viele nigerianische Prinzen müssen wir noch „durchfüttern“, bis die Welt erkennt, wie wichtig angemessene E-Mail-Schutzprogramme und E-Mail-Hygiene sind?

Die Wiedergeburt!

Nachdem wir nun über die kurze Geschichte der E-Mail gesprochen haben, wollen wir sehen, was die Zukunft der E-Mail für uns bereithält.

Während Datenlecks immer häufiger vorkommen, nutzen die meisten Unternehmen nicht die optimalsten Methoden und Tools, die sie zum Schutz digitaler Werte und Kundeninformationen einsetzen können. Cybersecurity- und Messaging-Experten beeilen sich zum Beispiel, eine Umgebung vor eingehenden E-Mail-Angriffen zu schützen, versäumen es aber, auch den Schutz ausgehender E-Mails zu berücksichtigen.

Wie bereits erwähnt, handelt es sich bei DMARC um einen weltweit anerkannten Standard, der Unternehmen einen Einblick in die für ihre Domains generierten E-Mails ermöglicht. Er gibt ihnen die Möglichkeit, den E-Mail-Verarbeitern mitzuteilen, welche E-Mails autorisiert sind und welche abgelehnt werden sollten. 

EasyDMARC stellt die notwendigen Tools zur Verfügung, um DMARC zu implementieren und laufend zu überwachen. Wir arbeiten hart daran, das Vertrauen in E-Mails wiederherzustellen und den E-Mail-Verkehr Ihrer Mitarbeiter wieder zu beruhigen.

 

Was sind Pretexting-Betrügereien?

Was ist ein Scareware-Angriff?

Was ist Access Tailgating?

Was ist Angler-Phishing und wie können Sie es verhindern?

Was ist BIMI und warum sollten sich E-Mail-Vermarkter damit befassen?

 

Was ist der Unterschied zwischen SPF, DKIM und DMARC?

Was ist der Unterschied zwischen SPF, DKIM und DMARC?

SPF, DKIM und DMARC sind die drei wichtigsten E-Mail-Authentifizierungsprotokolle, die Mailservern und ESPs nachweisen,...

Read More
Verbessern Sie die Zustellbarkeit Ihrer E-Mails mit SPF

Verbessern Sie die Zustellbarkeit Ihrer E-Mails mit SPF

Der Austausch von E-Mails ist ein unverzichtbarer Bestandteil eines jeden modernen Unternehmens. Sie werden...

Read More
E-Mail-Authentifizierung: Was ist das und warum ist es wichtig?

E-Mail-Authentifizierung: Was ist das und warum ist es wichtig?

Obwohl die E-Mail einer der wichtigsten Kommunikationskanäle für Privatpersonen und Unternehmen ist, war die...

Read More