Was sind Computerwürmer und wie funktionieren sie?

Stellen Sie sich vor, eine unbefugte Person würde sich Zugang zu allen wichtigen Dateien auf Ihrem Computer verschaffen! Dabei kann es sich um Ihre Finanzunterlagen, Transaktionsdetails, Quellcode, Fotos, Videos und dergleichen handeln.

Die Person könnte Ihr Markenimage ruinieren und sogar geheime Informationen an die Öffentlichkeit bringen. Sie fragen sich, ob Hacker trotz eines starken und unmissverständlichen Passworts auf Ihren Computer zugreifen können? Und ob! Sie können dies mit Hilfe von Malware – bösartiger Software – tun.

Zu den gängigen Arten von Malware gehören Würmer, Viren, hybride Malware, Trojaner, Bots und mehr. In diesem Artikel geht es um die Definition von Wurm-Malware, die verschiedenen Typen und die Möglichkeiten, sie zu erkennen, zu verhindern, zu kontrollieren und zu entfernen. Außerdem beantworten wir eine beliebte Frage: Ist ein Wurm Malware?

 

Definition von Wurm-Malware

Die gängigste Definition von Wurm-Malware lautet wie folgt: Es handelt sich um eine Art von Malware, die sich selbst repliziert und andere Computer infiziert, während sie aktiv bleibt. Diese Malware kann sich selbst ohne menschliches Zutun oder ein Host-Programm oder eine Datei kopieren. Würmer nutzen in der Regel Schwachstellen im Betriebssystem eines Computersystems aus und verbreiten sich oft unbemerkt.

Angreifer entwickeln Wurm-Malware, um sich Zugang zu den Systemen der Opfer zu verschaffen und gängige Arten von Cyberkriminalität zu begehen. Würmer können Dateien verändern, beschädigen, stehlen und löschen, zusätzliche Malware in einen Computer einschleusen oder einfach Systemressourcen verbrauchen und ein Netzwerk überlasten.

Wurm-Malware kann auch Hintertüren installieren, über die Hacker Fernzugriff auf den Computer des Opfers erhalten.

Beispiel einer Wurm-Malware

Einer der meistdiskutierten Malware-Würmer ist ILOVEYOU, der im Jahr 2000 auf den Markt kam und über 50 Millionen Benutzer angriff, darunter auch das Unternehmen Ford Motor. Er verbreitete sich über E-Mail-Anhänge, und sobald er ausgeführt wurde, schickte sich der bösartige Code selbst an die ersten 50 Kontakte in der Microsoft Outlook-Mailingliste des Opfers.

Aufzeichnungen zufolge verursachte er weltweit einen Schaden in Höhe von 5,5 bis 8,7 Milliarden Dollar. Darüber hinaus wurden weitere 10 bis 15 Milliarden Dollar ausgegeben, um den Code zu beseitigen.

 

Wie funktioniert Wurm-Malware?

Ein Malware-Wurm kann über USB-Sticks, Internetaktivitäten und Software-Schwachstellen übertragen werden. Er kann auch als Anhang in Spam-E-Mails oder Sofortnachrichten eingeschleust werden. Sobald er in ein System eingedrungen ist, führt ein Wurm bösartigen Code aus und verbirgt dabei seine Existenz.

Wurm-Malware kann Daten verändern, löschen oder exportieren. Manchmal zielt er darauf ab, die Ressourcen eines Systems, z. B. den Festplattenspeicher, zu erschöpfen oder ein gemeinsam genutztes Netzwerk zu überlasten, so dass er den Betrieb stört oder ganz zum Erliegen bringt.

Er bleibt in der Regel als unschädliche und vertraute Datei oder Link getarnt, um seine Aufgabe zu erfüllen – aktiv zu bleiben und sich zu vermehren, ohne entdeckt zu werden. 

Wie greift ein Wurm einen Computer an?

Wurm-Malware infiziert zunächst ein System oder Netzwerk, indem sie Schwachstellen ausnutzt und das neu infizierte Netzwerk zur Verbreitung nutzt. Sie nutzt den Host-Computer, um andere Computer zu scannen und zu infizieren, indem sie eine rekursive Methode anwendet, einen Algorithmus, der die Schritte selbständig wiederholt.

 

Welche Arten von Wurm-Malware gibt es?

Würmer sind unabhängig und gehören zu den häufigsten Arten von Malware. Aber sehen wir uns die verschiedenen Arten von Wurm-Malware an.

E-Mail-Würmer

E-Mail-Würmer verbreiten sich an alle Kontakte in den Listen der Benutzer. Sie enthalten bösartige ausführbare Dateien, die in andere Geräte injiziert werden können, wenn der Empfänger die E-Mail öffnet.

File-Sharing-Würmer

Diese Würmer sind als Mediendateien getarnt und zielen hauptsächlich auf industrielle Umgebungen wie Kraftwerke, Wasserversorgungsunternehmen usw. ab.

Krypto-Würmer

Krypto-Würmer sind sehr gefährlich, da sie Daten auf dem Computer des Ziels verschlüsseln. Sie werden meist verwendet, um Lösegeld im Austausch für einen Entschlüsselungsschlüssel zu fordern.

Internet-Würmer

In der Regel handelt es sich bei Internet-Würmern um Malware, die auf beliebte Websites ohne oder mit unzureichenden Sicherheitssystemen abzielt. Sie beginnen ihre Angriffe, indem sie Websites und nach und nach Geräte infizieren, die auf diese Websites zugreifen.

Sofortnachrichten-Würmer

Diese Arten von Würmern werden durch Anhänge oder Links getarnt, genau wie E-Mail-Würmer. Der einzige Unterschied besteht darin, dass sie nicht per E-Mail, sondern über Sofortnachrichten in einem Chat-Dienst operieren.

 

Wie erkennt man einen Computerwurm?

Obwohl Wurm-Malware nicht leicht zu erkennen ist, können Sie die Anzeichen für ihr Vorhandensein lesen. Hier sind einige häufige Anzeichen für einen Wurm-Computervirus in Ihrem System.

Langsamer Computer

Wurm-Malware überwältigt Computer, nachdem sie injiziert wurde. Sie beginnt, Festplattenspeicher zu belegen und stört die Funktionen der CPU, so dass diese langsam und zeitweise nicht mehr betriebsbereit ist.

Genau wie Viren-Malware kann sie sich vermehren und andere Systeme in einem Netzwerk beschädigen. Deshalb müssen Sie die richtigen Methoden kennen, um Ihre Geräte vor Cyberangriffen zu schützen.

Häufige Umleitung durch den Browser

Wenn Ihr Webbrowser Sie häufig auf eine gefälschte oder unsichere Website umleitet, besteht die Möglichkeit eines Wurmangriffs aus dem Internet. Löschen Sie sofort alle gespeicherten Erweiterungen. Wenn das Problem weiterhin besteht, installieren Sie den Browser neu.

Probleme beim Herunterfahren Ihres Geräts

Wenn Wurm-Malware Ihr System infiziert, kann sie Probleme beim Herunterfahren verursachen. Wenn dies häufig vorkommt, sollten Sie professionelle Hilfe in Anspruch nehmen.

Zu viele Werbe-Popups

Social-Engineering-Taktiken locken oder manipulieren die Opfer, um Links herunterzuladen oder unzulässige Websites zu besuchen. Dies funktioniert, weil der Mensch das „schwächste Glied“ in der Cybersicherheit ist und die Angreifer wissen, wie sie die Psychologie ihrer Opfer lenken und ausnutzen können. Sie könnten also zulassen, dass ein Cyberwurm oder ein Malware-Virus Ihr Gerät versehentlich über Popups infiziert.

Empfang von Antworten auf nicht von Ihnen initiierte Nachrichten oder E-Mails

Angreifer nutzen Ihr Konto, um in Ihrem Namen betrügerische E-Mails und Nachrichten zu versenden. Wenn Sie eine Antwort erhalten, lassen Sie die Person am besten wissen, dass Sie die Nachricht nicht gesendet haben. Verwenden Sie außerdem Tools zum Entfernen bösartiger Software, um Ihr System zu säubern.

Unbekannte und fehlende Dateien oder Ordner

Manchmal ersetzen oder löschen Cyber-Akteure Dateien mithilfe von Wurm-Malware. Wenn Sie dies bei mehreren Dateien beobachten, gehen Sie offline, um weiteren Schaden zu verhindern.

 

Wie kann man Wurm-Malware vorbeugen?

Hacker nutzen Tricks wie die Honigtopf-Falle, Spoofing oder Phishing, um einen Angriff zu starten.

Mit Wurm-Malware ist es viel einfacher, ein System zu infizieren und die Kontrolle darüber zu übernehmen. Schützen Sie Ihr System und beugen Sie Viren und Würmern in der Cybersicherheit mit den folgenden Tipps vor.

Verwenden Sie Firewalls

Eine Firewall verhindert Wurm-Cyberattacken, indem sie alle ein- und ausgehenden Datenpakete überprüft. Sie blockiert auch den Datenabfluss, damit die Wurm-Malware das Netzwerk nicht verlassen und sich weiter verbreiten kann. Dies hilft auch, die Spuren eines Angreifers zu verfolgen.

Installieren Sie Antiviren-Software

Antiviren-Software erkennt und beseitigt potenziell bedrohliche Elemente wie Viren und Wurm-Malware. Der Hauptunterschied zwischen Viren- und Wurm-Malware besteht darin, dass erstere durch die Aktivierung ihres Hosts ausgelöst werden müssen, während letztere unabhängig sind.

Antiviren-Software blockiert auch häufige Werbe-Popups und Spam-Websites.

Vermeiden Sie das Anklicken oder Herunterladen von verdächtigen Links und Software

Laden Sie keine Links in E-Mails herunter, die von unbekannten Absendern stammen. Bestätigen Sie ungewöhnliche oder absurde Anfragen am besten, wenn sie von einer vorgesetzten Stelle in Ihrem Unternehmen kommen; man weiß nie, ob ein Hacker versucht hat, sich als diese auszugeben.

Verwenden Sie Verschlüsselung

Die Verschlüsselung schützt die von Ihnen gesendeten, empfangenen oder gespeicherten Daten mit einem Entschlüsselungsschlüssel, den nur der Empfänger besitzt. Dadurch werden die Dateien für Hacker ohne Entschlüsselungscode unzugänglich.

 

Wie kann man einen Computerwurm eindämmen?

Trennen Sie die Verbindung zum Internet, sobald Sie einen Wurmbefall vermuten. Dadurch wird die Verbindung zwischen Ihrem Gerät und dem Angreifer unterbrochen. Als Nächstes müssen Sie alle unbekannten Dateien und Ordner dauerhaft löschen, gefolgt von einer „Datenträgerbereinigung“.

Ändern Sie die Kennwörter Ihrer Geräte, Bankkonten, sozialen Medien, Konten und anderer wichtiger Bankanwendungen.

 

Wie entfernt man Wurm-Malware?

Es ist nicht einfach, Wurm-Malware wieder loszuwerden. Möglicherweise müssen Sie Ihr System sogar neu formatieren und alle Programme und Dateien neu installieren. Verwenden Sie zunächst ein anderes sicheres Gerät, um Tools zum Entfernen von Würmern und andere erforderliche Programme auf einen USB-Stick herunterzuladen. Installieren Sie diese dann sicher auf Ihrem infizierten Gerät, sobald es neu formatiert ist.

Trennen Sie vor der Neuformatierung die Verbindung zum Internet und entfernen Sie alle externen Speichergeräte, falls angeschlossen.

Scannen Sie den Computer mehrmals mit einer aktuellen und vertrauenswürdigen Antiviren-Software, damit keine Rückstände zurückbleiben.

 

Was ist der Unterschied zwischen Viren- und Wurm-Malware?

Ist der Wurm also eine Malware? Nun, die Antwort lautet nein. Hier sind die wichtigsten Unterschiede zwischen Viren und Wurm-Malware, die es klarer machen:

VIRUS WURM-MALWARE
Ein Virus ist ein bösartiger Code, der sich an eine andere Datei anhängt. Wurm-Malware vervielfältigt sich selbst und verbreitet sich über ein Netzwerk auf andere Geräte.
Sein Hauptziel ist die Veränderung von Informationen. Ihr Hauptziel ist es, sich selbst zu replizieren und Systemressourcen zu verbrauchen.
Er ist auf einen Host angewiesen, um sich zu verbreiten. Sie kann sich selbständig vermehren und verbreiten.

 

Fazit

Würmer sind eine häufige Art von Malware, die sich ohne Aktivierung des Hosts replizieren kann. Sie können über eine externe Festplatte, Software-Schwachstellen, Internetaktivitäten, E-Mails und Sofortnachrichten in ein System gelangen.

Wenn Sie häufige Popup-Werbung, ein langsames Gerät oder unbekannte Dateien auf dem System bemerken, könnte dies auf einen Wurm-Cyberangriff zurückzuführen sein. In diesem Fall ist es am besten, die Internetverbindung zu trennen und das System neu zu formatieren. Diese Angriffe können durch die Installation von Antiviren-Software, Firewalls und Verschlüsselung verhindert werden.

 

Was sind Injektionsangriffe?

Was sind Injektionsangriffe?

Sie werden uns zustimmen, dass die Bandbreite der verschiedenen Arten von Cyberangriffen zunimmt und...

Read More
Was sind die Folgen einer Datenschutzverletzung?

Was sind die Folgen einer Datenschutzverletzung?

Das Jahr 2022 hat sich als das Jahr erwiesen, in dem es unmöglich ist,...

Read More
Die 8 häufigsten Arten von DNS-Einträgen

Die 8 häufigsten Arten von DNS-Einträgen

Was ist ein DNS-Eintrag? Ein Domain Name System-Eintrag ist ein Datenbankeintrag, der verwendet wird,...

Read More
×