Chat +1-888-563-5277 Contact sales

Wie lässt sich die Sicherheit im E-Mail-Marketing erhöhen?

Im Zuge von eCommerce, Internet und App-Entwicklung haben Unternehmen weltweit ihre Aufmerksamkeit vom Offline-Einkauf auf digitale Alternativen verlagert. Zu den wichtigsten digitalen Ressourcen gehört heutzutage die E-Mail, die als fester Bestandteil von Unternehmen angesehen werden kann, um langfristige Beziehungen zu Kunden aufzubauen und zu pflegen.

Die zunehmende Zahl von Datenlecks führt jedoch dazu, dass E-Mails nicht mehr als ein hochsicheres Instrument für Unternehmen und Kunden angesehen werden. Es ist daher nicht überraschend, dass ein hohes Sicherheitsniveau einer der entscheidenden Faktoren für den Ruf eines Unternehmens ist.  In diesem Beitrag geht es vor allem darum, wie Vermarkter im digitalen Zeitalter die Sicherheit ihres E-Mail-Marketings effektiver gestalten können.

Warum ist die Sicherheit im E-Mail-Marketing so wichtig?

email marketing security

Bis zu 80 % der Experten bestätigen die Bedeutung des E-Mail-Marketings für die Kundengewinnung und -bindung. Tatsächlich gilt E-Mail-Marketing aufgrund seiner Personalisierung und potenziellen Reichweite als eine der kosteneffizientesten und umsatzstärksten Formen des digitalen Marketings.

Da sich die Trends in der E-Commerce-Branche jedoch ändern, ist die zunehmende Nutzung des E-Mail-Marketings auch ein Warnsignal für die Bedeutung des Datenschutzes und der Datensicherheit in der heutigen Online-Welt.

Ein unsicheres E-Mail-Marketing-System öffnet Cyber-Angreifern Tür und Tor zu sensiblen Informationen von Mitarbeitern, Partnern und Kunden des Unternehmens, was wiederum zu folgenden Problemen führen kann:

  • Phishing-E-Mails, die Benutzer zu bestimmten Handlungen per E-Mail verleiten können, z. B. zur Preisgabe vertraulicher Daten oder zur Genehmigung gefälschter Rechnungen, zur Installation von Malware, um Ihr Netzwerk zu infizieren, usw.
  • Schwere Schädigung des Rufs des Unternehmens und der Beziehung zu den Kunden.
  • Langfristig können Cyber-Bedrohungen sogar erhebliche finanzielle Verluste verursachen und das Vertrauen der Kunden schwächen.

Wenn sich Unternehmen nicht über die schwerwiegenden Auswirkungen von Cyber-Bedrohungen im Klaren sind, setzen sie sich dem Risiko aus, dass ihre personenbezogenen Daten offengelegt werden. Angesichts der zunehmenden Zahl von Verletzungen des Schutzes personenbezogener Daten, vor allem per E-Mail, sollte die E-Mail-Sicherheit mehr denn je oberste Priorität für jedes Unternehmen haben.

Gängige Arten von Marketing-E-Mail-Bedrohungen

Sicherheitsbedrohungen per E-Mail gehören nach wie vor zu den größten Risiken für globale Unternehmen. Im Folgenden werden die wichtigsten Arten von E-Mail-Sicherheitsverletzungen aufgeführt, die Ihr Unternehmen kennen sollte.

1. Betrügereien

Betrügereien können viele verschiedene Formen annehmen. In der Regel zielt eine betrügerische E-Mail darauf ab, Sie zu überzeugen, auf einen Link zu klicken oder die E-Mail mit Malware an Ihre Teammitglieder weiterzuleiten.

Sobald Sie oder eine Person in Ihrem Team auf den Phishing-Link klicken, kann ein Virus auf dem eigenen Computer installiert und sensible Daten wie Kennwörter oder personenbezogene Daten gestohlen werden. Noch gefährlicher ist es, wenn die Betrüger erfolgreich sind. Denn dann können sie:

  • Hunderte oder sogar Tausende von Dollar von Ihren Mitarbeitern und Kunden stehlen
  • Mitarbeiter im gesamten Unternehmen kompromittieren, indem sie aufgefordert werden, eine Datei mit Malware herunterzuladen
  • Alle aktiven E-Mails in Ihrem Unternehmen, von Partnern und Abonnenten sammeln, die potenziell leichtgläubige Ziele für zukünftige Angriffe sind.

Um die E-Mail-Empfänger dazu zu bringen, das zu tun, was die Betrüger von ihnen wollen, geben sie sich als Freunde, Mitarbeiter einer anderen Abteilung oder als jemand von einer Organisation aus, der Sie vertrauen. Es kann heutzutage schwierig sein, Betrugsnachrichten zu erkennen, da sie darauf abzielen, Sie zu einer unüberlegten Reaktion zu verleiten.

2. Phishing

Phishing bezieht sich auf eine Art von Social-Engineering-Angriff. Cyberkriminelle nutzen elektronische Kommunikationskanäle (in der Regel E-Mail), um persönliche und vertrauliche Daten des Benutzers zu sammeln.

Die Gefahr beim E-Mail-Phishing besteht darin, dass die gefälschte E-Mail so aussieht, als stamme sie von einer legitimen Quelle, einer bekannten oder vertrauenswürdigen Person oder Organisation.  

Zwischen Spoofing und Phishing besteht ein schmaler Grat:

  • Beim Spoofing fälscht oder stiehlt der Angreifer zunächst die Identität eines echten Benutzers und nimmt dann Kontakt mit dem Benutzer auf. Sein Ziel ist es, an personenbezogene Daten und sensible Daten des Benutzers zu gelangen.
  • Beim Phishing versenden die Cyberkriminellen eine authentisch aussehende E-Mail und gaukeln dem Benutzer vor, sie stamme von einer legitimen Quelle.

Wenn Benutzer denken, dass die gefälschte E-Mail aus einer seriösen Quelle stammt, neigen sie dazu, unbedacht und ohne Zweifel private Informationen anzugeben und sich so einem Virus auszusetzen.

3. Spoofing

E-Mail-Spoofing ist eine gängige Technik, die Cyberkriminelle bei Spam- und Phishing-Angriffen einsetzen, indem sie vorgeben, jemand zu sein, den die E-Mail-Empfänger kennen. Mit anderen Worten: Die Hacker versuchen, die Identität eines legitimen Benutzers zu verwenden, um gefälschte E-Mails zu versenden.

Das größte Problem beim Spoofing besteht darin, dass ein durchschnittlicher Benutzer kaum erkennen kann, ob es sich um eine unrechtmäßige E-Mail handelt, und dass es sehr schwierig ist, den tatsächlichen Absender zu ermitteln. Der Angreifer fordert den Empfänger der E-Mail auf, Informationen preiszugeben oder bestimmte Handlungen vorzunehmen.

Für erfolgreiche Spoofing-Angriffe fälschen Cyberkriminelle in der Regel die E-Mail-Kopfzeilen so, dass sie den E-Mail-Empfängern ähnlich erscheinen. Zum Beispiel,

  • Cyberkriminelle verschaffen sich auf verschiedene Weise Ihre E-Mail-Adresse und erstellen eine E-Mail, die aussieht, als käme sie von Paypal oder dem Microsoft-Team.
  • Sie senden eine gefälschte E-Mail und kündigen an, dass Ihr Konto nach 24 Stunden gesperrt wird, wenn Sie nicht auf einen Link klicken, sich auf der Website authentifizieren und das Passwort zurücksetzen

Am wichtigsten ist jedoch, dass die meisten Nutzer die E-Mail für bare Münze nehmen. Mit anderen Worten: Wenn sie den gefälschten Absendernamen erkennen, ist es wahrscheinlicher, dass E-Mail-Benutzer darauf vertrauen und auf bösartige Links klicken oder Malware-Anhänge öffnen usw.

In der Regel verwenden Sie z. B. eine E-Mail-Anhangserweiterung, um die erforderlichen Rechnungsunterlagen automatisch an Verkaufs-E-Mails anzuhängen. Dennoch kann eine Schwachstelle eine Chance für Hacker sein, Ihre Anhänge durch bösartige Anhänge zu ersetzen und dann Informationen von Ihren Kunden zu stehlen.

4. Malware

mawlare protection

Zu Malware oder bösartiger Software gehören Viren, Würmer, trojanische Pferde und andere schädliche Computerprogramme, mit denen Hacker Unternehmen angreifen. Die endgültigen Ziele dieser Cyberkriminellen sind in der Regel:

  • Schwächung der Schutzmaßnahmen des Unternehmens, um Zugang zu sensiblen Informationen zu erhalten
  • Erlangung der Kontrolle über die Arbeitsstationen und Server eines Unternehmens, Überwachung der Aktivitäten der Benutzer usw.

Software wird in erster Linie aufgrund des Verwendungszwecks der Code-Entwickler als Malware identifiziert. Im Allgemeinen gibt es 3 Möglichkeiten, wie Malware Zielcomputer infizieren kann:

  • Wurm: Eine eigenständige Malware, die Kopien von sich selbst von Computer zu Computer verbreitet. Er kann sich ohne menschliches Zutun mehrfach replizieren. Hacker können den Wurm aufgrund von Software-Schwachstellen oder angegriffenen Dateien in E-Mails übertragen.
  • Virus: Wird aktiviert, wenn ein Benutzer auf einen Link mit bösartiger Software klickt oder diese herunterlädt. Der Virus kann sich in den Code eines eigenständigen Programms einfügen und dieses dazu zwingen, schädliche Aktionen auszuführen oder sich sogar selbst zu verbreiten.
  • Trojaner: Dieser Malware-Typ kann sich nicht selbst reproduzieren. Wenn der Trojaner jedoch aktiviert ist, können Cyberkriminelle Ihren Computer ausspionieren, vertrauliche Daten stehlen und sich durch eine Hintertür Zugang zum System des Unternehmens verschaffen, um weitere schädliche Aktionen durchzuführen.

E-Mail-Sicherheitsratschläge für Vermarkter

Informieren Sie Ihre Kunden und Teammitglieder über das Unternehmen

Um diesen Bedrohungen vorzubeugen, können Sie damit beginnen, Ihre Mitarbeiter, Partner und Kunden über die häufigsten Bedrohungen der Cybersicherheit aufzuklären. Informieren Sie Ihr Team und Ihre Kunden über eindeutige Anzeichen für gefälschte E-Mails und darüber, wie sie mit Sicherheitsbedrohungen umgehen und sie verhindern können.

Einige Anzeichen für gefälschte E-Mails:

  • Prüfen Sie sorgfältig die E-Mail-Adresse, nicht nur den Absender. Normalerweise senden die meisten seriösen Unternehmen (außer kleinen) keine E-Mails von einer Adresse, die auf „@gmail.com“ endet.
  • Prüfen Sie, ob die E-Mail Anzeichen von Manipulation aufweist.
  • Falls Sie eine E-Mail mit einem Link oder einem Anhang erhalten, setzen Sie sich mit dem Unternehmen über dessen offizielle Website oder Telefonnummer in Verbindung, um die Echtheit der E-Mail zu überprüfen.
  • Vermeiden Sie die Weitergabe von sensiblen Informationen in E-Mails und senden Sie diese nur an vertrauenswürdige Personen oder bei Bedarf.

Selbst wenn Ihr Unternehmen keine Probleme mit Cyber-Bedrohungen hat, ist diese Praxis weit verbreitet. Die Kunden sind auch skeptischer gegenüber Unternehmen geworden, die möglicherweise ihre Online-Aktivitäten verfolgen oder ihre personenbezogenen Daten weitergeben.

Daher ist die proaktive Erwähnung der Präsenz von Cyberkriminellen und des Schutzes personenbezogener Daten ein wirksames Mittel, um dieses Stigma zu bekämpfen. Das gilt für die Kundenseite.

Für Ihr Unternehmen kann die Sensibilisierung von Mitarbeitern oder Teammitgliedern Ihr Unternehmen erheblich vor E-Mail-Sicherheitsbedrohungen schützen. Nur wenn Ihr Team gute Gewohnheiten entwickelt und bösartige Nachrichten ganz selbstverständlich erkennt, ist Ihre E-Mail-Sicherheit gewährleistet.

Filtern Sie Outbound-E-Mails

Für diejenigen, die mit Outbound-E-Mails nichts anfangen können, sei gesagt, dass es sich dabei um Nachrichten handelt, die typischerweise von Vertriebsmitarbeitern oder Geschäftsentwicklern verschickt werden. Dies ist eine großartige Strategie, um eine Verbindung zu einer ausgewählten Gruppe potenzieller Kunden aufzubauen, die vielleicht noch nie von Ihrer Marke gehört haben.

Doch ein Hacker kann folgende Maßnahmen ergreifen:

  • Absichtlich auf Ihren SMTP-Dienst zugreifen und ihn zum Senden nicht autorisierter E-Mails an Ihre Kontakte und externen Konten verwenden
  • SMTP-Schwachstellen ausnutzen, um unbemerkt bösartige Viren oder Anhänge in die Nachrichten einzufügen, wenn Sie große Mengen von E-Mails versenden

Daher benötigen Sie eine starke Firewall, um sicherzustellen, dass die Benutzer innerhalb Ihres Netzwerks die mit Outbound-E-Mails verbundenen Risiken vermeiden.

Verwenden Sie hochwertige E-Mail-Marketing-Tools

Mit der zunehmenden Nutzung des E-Mail-Marketings sind auch die Nachfrage und der Bedarf der Unternehmen an E-Mail-Marketing-Tools im Laufe der Zeit gestiegen.

E-Mail-Marketing-Tools werden zu einem unverzichtbaren Bestandteil einer digitalen Strategie mit zahlreichen Funktionen, von der Erstellung und dem Versand bis hin zur Berichterstattung über die einzelnen Kampagnen des Unternehmens. Doch angesichts der zunehmenden Verletzungen des Schutzes personenbezogener Daten muss Ihr E-Mail-Marketing-Tool noch mehr leisten.

In der Praxis sollte Ihr E-Mail-Marketing-Tool nicht nur Massen-E-Mails erstellen und versenden. Es muss in der Lage sein, sowohl Sie als auch die E-Mail-Empfänger davor zu schützen, Opfer von Phishing- oder gefälschten E-Mail-Angriffen zu werden.

AVADA Email Marketing (ein E-Mail-Marketing-Service) beispielsweise ermöglicht es Unternehmen, beim Versand von E-Mails die Authentizität des Absenders zu überprüfen und die Zustellbarkeit von E-Mails zu erhöhen. Das Besondere an dieser Software ist, dass sie DKIM, SFP, DMARC und Bounce verwendet, um die Domain des Absenders zu verifizieren und so die Zustellbarkeit zu erhöhen.

Verwenden Sie eine E-Mail-Sicherheitssoftware

Eine weitere Option zur Erhöhung der E-Mail-Sicherheit ist die Investition in eine E-Mail-Sicherheitssoftware. Das mag offensichtlich sein, ist es aber wert, auf die Liste gesetzt zu werden.

Wie der Name schon sagt, wird E-Mail-Sicherheitssoftware (z. B. Firewalls) eingesetzt, um die Bedrohung durch E-Mail-Sicherheitsverletzungen zu verringern, denen Ihr Unternehmen heutzutage begegnen kann. Regelmäßige E-Mail-Sicherheitssoftware ermöglicht es Ihnen,:

  • Überwachung des gesamten ein- und ausgehenden E-Mail-Verkehrs und Erkennung verdächtiger oder bösartiger Nachrichten
  • Blockieren oder unter Quarantäne stellen von bösartigen E-Mails, Phishing-Angriffen und Spam-E-Mails
  • Einige bieten erweiterte Funktionen wie Schutz vor Datenverlust und E-Mail-Verschlüsselung für ausgehende E-Mails

Verwenden Sie ein VPN

Virtuelle private Netzwerke (VPN) sind eine Technologie, die Netzwerkdaten kapseln und übertragen kann. Wir können VPN als eine Firewall betrachten, die Ihren Datenschutz bei der Nutzung von öffentlichem WLAN sicherstellt.

VPN baut einen verschlüsselten Tunnel zwischen Ihnen und einem entfernten Server auf, der von einem VPN-Dienst betrieben wird, wenn Sie ein öffentliches Netz nutzen. Alle Ihre ausgehenden Daten werden verschlüsselt und durch diesen Tunnel geleitet und sind somit vor neugierigen Blicken geschützt.

Fazit

E-Mail-Sicherheit ist von großer Bedeutung. Vielleicht sind Sie noch nicht gefährdet, aber eines Tages werden Sie mit einem Cybersecurity-Angriff konfrontiert. Das Schlimmste in dieser Situation ist, dass Sie unvorbereitet mit dem Risiko eines Datenverlusts konfrontiert werden.

Angesichts der Möglichkeit, wichtige Daten zu verlieren oder Ihr Unternehmen dauerhaft zu schädigen, sollten Sie jederzeit auf der Hut sein und sich auf jede Situation gut vorbereiten.

Penetrationstests vs. Schwachstellenanalysen

Penetrationstests vs. Schwachstellenanalysen

Unternehmen sind oft verunsichert, wie sie ihre Systeme am besten vor Hackern schützen können....

Read More
4 Wege, wie sich Datenverlust auf Ihr Unternehmen auswirkt

4 Wege, wie sich Datenverlust auf Ihr Unternehmen auswirkt

Datenverlust ist eine der größten Herausforderungen, mit denen viele Branchen mit Online-Präsenz konfrontiert sind....

Read More
Die 6 häufigsten Arten von Betrug im Bereich Cybersicherheit

Die 6 häufigsten Arten von Betrug im Bereich Cybersicherheit

Es gibt viele Arten von Betrug im Internet, und die meisten von ihnen verwenden...

Read More
×