7 häufige Angriffe auf das Internet der Dinge (IoT), die die Sicherheit beeinträchtigen

Die Technologie entwickelt sich ständig weiter, und in diesen Tagen breitet sich das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) rasant aus. Bis Ende 2022 wird der Markt voraussichtlich um 18% auf 14,4 Milliarden aktive Verbindungen wachsen.

Obwohl es aufgrund von COVID-19 ein globales Problem in der Lieferkette gibt (u. a. Engpässe bei Chips), wird erwartet, dass der Markt bis 2025 auf 27 Millionen aktive Internet-of-Things-Geräte anwächst.

So sehr dieses Wachstum Unternehmen und Nutzer auch begeistert, so wichtig ist es auch, zu verstehen, wie anfällig diese Geräte für Cyberangriffe sind.

In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die 7 häufigsten Angriffe auf das Internet der Dinge, die die Sicherheit gefährden. Was ist mit dem Internet der Dinge gemeint? Lesen Sie weiter, um Antworten, Beispiele, häufige IoT-Angriffe und Möglichkeiten zu deren Vermeidung zu erfahren.

Was ist das Internet der Dinge?

Wie definieren wir also das Internet der Dinge oder IoT? Es ist ein technisches Phänomen, das sich auf verschiedene Alltagsgeräte wie Thermostate, Autos, Kühlschränke, Türschlösser, Kameras, Fitness-Tracker, WLAN-Router usw. bezieht, die mit dem Internet oder anderen drahtlosen Kommunikationsnetzwerken verbunden sind.

Im Grunde genommen umfasst das IoT alle physischen Geräte oder „Dinge“, die über Sensoren, Software, Netzwerke, das Internet usw. miteinander verbunden sind und Daten austauschen.

Durch diese drahtlose Konnektivität hilft das Internet der Dinge den Unternehmen. Mit IoT-Anwendungen können Unternehmen die Abläufe in verschiedenen Betriebsbereichen wie Fertigung, Lieferkette, Vertrieb, Marketing usw. rationalisieren.

Intelligente Sensoren können Vermögenswerte verfolgen, IoT-Apps können Maschinen steuern und intelligente IoT-Geräte können Daten sammeln – die Anwendungsfälle sind endlos und helfen, Verschwendung zu reduzieren, Prozesse zu optimieren und Kosten zu senken.

Beispiele für das Internet der Dinge

Im Folgenden finden Sie einige reale Anwendungen, die Ihnen helfen werden, das IoT zu verstehen.

Smart Home

Ein intelligentes Zuhause oder Smart Home ist eine berühmte Anwendung des Internets der Dinge, da es relativ taschenfreundlich ist. Amazon Echo, eines der besten Beispiele für das Internet der Dinge, ist ein kompakter intelligenter Lautsprecher, der Nachrichten und Musik abspielt, Fragen über das Internet beantwortet, Wecker stellt, das Licht ein- und ausschaltet usw.

Smart Wearables

Smart Wearables wie eine Smartwatch können viel mehr als nur die Zeit anzeigen. Sie können Nachrichten senden, Anrufe entgegennehmen, Musik abspielen, Schritte zählen, soziale Interaktionen anzeigen und vieles mehr. Intelligente Ringe, intelligente Helme und intelligente Kopfhörer sind weitere Beispiele für Geräte, die mit IoT-Technologie arbeiten.

Smart Cities

Das Internet der Dinge löst auch Probleme im Zusammenhang mit Verkehrsstaus, Straßensicherheit, Abwasserentsorgung, Straßenbeleuchtung, Diebstahl, Umweltverschmutzung usw.

Vernetzte Fahrzeuge

IoT-Fahrzeuge können sich über drahtlose Netzwerke mit Geräten verbinden. Diese Fahrzeuge bieten zusätzlich zu Funktionen wie der Fernverriegelung/-entriegelung der Tür, dem Öffnen des Schiebedachs oder dem Anlassen/Abstellen des Motors eine WLAN-Konnektivität an Bord. Die Geo-Fencing-Funktionen warnen den Autobesitzer, wenn ein Fahrer eine bestimmte Grenze überschritten hat. Dies ist auch für Taxi- und Lkw-Besitzer nützlich.

Was macht das IoT angreifbar?

Ein typisches IoT-Gerät hat außer einem Standardpasswort keine Sicherheitsfunktionen. Diese Sicherheitslücke ermöglicht es Angreifern, ein ganzes System zu kontrollieren, indem sie ungepatchte Sicherheitslücken ausnutzen.

Je mehr Geräte miteinander verbunden werden können, desto mehr Möglichkeiten gibt es für Cyberkriminelle, dies auszunutzen. Zu den IoT-Schwachstellen gehören also auch Schwachstellen, die nicht mit dem Internet zusammenhängen, wie etwa bei Bluetooth-Geräten.  

IoT-Geräte gelten als das schwächste Element in einem drahtlosen System und ermöglichen es Hackern, in ein Netzwerk einzudringen, Computer zu kontrollieren oder sogar Malware zu verbreiten. Hier sind ein paar Gründe dafür:

  • Mangel an Sicherheitssoftware: Die meisten IoT-Geräte verfügen nicht über die Möglichkeit, einen Virenschutz oder eine Firewall zu integrieren. Sie lassen sich also leicht ausnutzen.
  • Mangelndes Bewusstsein für Cybersicherheit: Im modernen Zeitalter werden immer mehr Branchen digital. Doch die Abhängigkeit von von Natur aus anfälligen IoT-Geräten ist an sich schon eine große Schwachstelle in der Cybersicherheit, die viele Unternehmen ignorieren – und die sich Bedrohungsakteure zunutze machen.
  • Große Angriffsfläche: Die drahtlosen Verbindungen zwischen IoT-Geräten stellen eine größere Angriffsfläche dar, mit unzähligen Zugangspunkten, auf die Hacker aus der Ferne zugreifen können.

Häufige IoT-Angriffe

Da die meisten Geräte des Internets der Dinge für einfache Aufgaben gebaut sind, werden in ihnen keine strengen Sicherheitsverfahren eingesetzt. Böswillige Akteure nutzen diese schwachen Sicherheitsstandards aus, um einen der folgenden häufigen Angriffe auf das Internet der Dinge zu unternehmen.

Lauschangriff

Hacker überwachen die Netzwerke der Opfer über IoT-Geräte und erheben heimlich sensible Daten, darunter Bankdaten und Anmeldedaten. Sie können sogar ein Gespräch in einem Raum mithören, wenn sie sich in unmittelbarer Nähe befinden.

So ist Ihnen vielleicht nicht bewusst, dass jemand, der in einem Café in der Nähe Ihres Hauses Kaffee trinkt, Ihre Gespräche ausspionieren kann, indem er ein IoT-fähiges Smart-Gerät in Ihrem Zimmer nutzt.

Dies geschieht durch Ausnutzung ungesicherter oder schwach gesicherter Netzwerke, in denen solche Geräte betrieben werden.

Angriff zur Eskalation von Privilegien

Es ist wichtig, alles über das Internet der Dinge zu wissen, da professionelle Hacker auch Betriebssysteme angreifen können. Sie nutzen ungepatchte Schwachstellen oder Zero-Day-Schwachstellen in IoT-Geräten aus, um Privilegien auf die Administratorebene auszuweiten und die volle Kontrolle über das System zu übernehmen.

Brute-Force-Angriff

Fast 84% der Unternehmen setzen IoT-Geräte ein, aber nur 50% haben angemessene Sicherheitsmaßnahmen ergriffen, darunter die regelmäßige Änderung von Passwörtern. Voreingestellte, unveränderte und schwache Passwörter ermöglichen es Cyber-Akteuren, Brute-Force-Angriffe durchzuführen. Sie verwenden die Trial-and-Error-Methode, um Passwörter mit allen möglichen Kombinationen zu knacken und in Systeme, Konten oder Netzwerke einzudringen.

Je schwächer oder älter Ihr Passwort ist, desto leichter wird es für Angreifer, es zu knacken.

Einschleusung bösartiger Knoten

Cyberkriminelle schleusen bösartige Skripte zwischen legitime Knoten ein, um auf Daten zuzugreifen, die zwischen verbundenen Knoten ausgetauscht werden. Dies ist im Allgemeinen möglich, weil niemand IoT-Geräte überwacht.

Firmware-Hijacking

Bei so vielen IoT-Geräten, Marken und Produkten ist Firmware-Hijacking ein großes Problem. Bösewichte senden ihren Opfern gefälschte Update-Benachrichtigungen mit beschädigten Links. Diese Links leiten die Nutzer auf eine bösartige Website um, auf der sie aufgefordert werden, persönliche Daten anzugeben oder ihre Systeme mit Malware zu infizieren.

DDoS

In letzter Zeit hat die Zahl der Distributed-Denial-of-Service- oder DDoS-Angriffe stark zugenommen. Das Ziel ist es, einen einzelnen Server über mehrere Geräte anzugreifen. Hacker verwenden Botnet-Malware, um einen DDoS-Angriff über infizierte oder „zombifizierte“ IoT-Geräte zu versuchen.

Physische Manipulationen

Auf IoT-Geräte wie Autos kann von außen zugegriffen werden, da es in einer offenen Umgebung keine Kontrolle darüber gibt, wer sie berühren kann. Angreifer fassen also durch physische Manipulationen Fuß, um einen gezielten Angriff durchzuführen.

Minimieren Sie die Risiken für IoT-Geräte

Nachdem sie verstanden haben, was das Internet der Dinge oder IoT ist, sollten Unternehmen ihre Mitarbeiter über die unten aufgeführten Präventivmaßnahmen aufklären.

Denken Sie frühzeitig an die Sicherheit

IT-Unternehmen, die Geräte für das Internet der Dinge entwerfen und herstellen, sollten die Sicherheitsstandards bereits in der Entwicklungsphase verbessern. Standardmäßige Sicherheitsfunktionen schützen die Betriebssysteme und verhindern das Eindringen von Malware.

Implementieren Sie eine Infrastruktur mit öffentlichen Schlüsseln und digitalen Zertifikaten

Die Public Key Infrastructure (PKI) schützt Client-Server-Verbindungen, die zwischen verschiedenen Geräten bestehen. Sie verschlüsselt und entschlüsselt wichtige Daten und Interaktionen zwischen Netzwerken mit Hilfe von digitalen Zertifikaten, die für die Kryptografie verwendet werden.

Durch die Implementierung von PKI und digitalen Zertifikaten werden die Nutzer geschützt, indem Textinformationen, die sie bei vertraulichen Transaktionen direkt in Websites eingeben, verborgen werden.

Passwortschutz

Aktivieren Sie einen Passwortschutz auf allen IoT-Geräten. Ein sicheres Passwort besteht aus mindestens 12 Zeichen und einer Kombination aus Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen.

Verwenden Sie immer individuelle Passwörter für jedes Gerät und Konto. Legen Sie auch keine Passwörter fest, die man erraten kann, wie z. B. den Namen Ihres Haustiers, Ihr Geburtsdatum, Ihre Adresse, Ihr Lieblingsrestaurant usw.

Ergreifen Sie physische Schutzmaßnahmen

Bedrohungsakteure können Geräte stehlen und sie knacken, um Schaltkreise, Anschlüsse und Chips zu manipulieren. Manchmal werden Aufkleber mit Standardpasswörtern in Gerätegehäuse geklebt, die es ihnen ermöglichen, leicht in Systeme einzudringen.

Sie können Geräte physisch schützen, indem Sie sie in einem verschlossenen Gehäuse unterbringen. Sie müssen auch Maßnahmen ergreifen, um die Anschlüsse abzudecken, da diese besonders anfällig für Angriffe aus dem Internet der Dinge sind.

Verstärken Sie die Netzwerk- und API-Sicherheit

Netzwerksicherheit ist durch Anti-Malware, Antivirus, Firewall und andere Sicherheitssoftware möglich. Sie sollten die Portweiterleitung deaktivieren und sicherstellen, dass die Ports geschlossen sind, wenn sie nicht verwendet werden.

Die Sicherheit der Anwendungsprogrammierschnittstelle (Application Programming Interface, API) schützt auch die zwischen IoT-Geräten und Back-End-Systemen ausgetauschten Daten. Sie erlaubt nur autorisierten Stellen den Zugriff darauf.

Fazit

Die Sicherheit von IoT-Geräten darf nicht vernachlässigt werden, da Hacker sie für verschiedene Arten von Cyberkriminalität wie Malware-Angriffe, Passwortmissbrauch, DDoS-Angriffe usw. nutzen können.

Da immer mehr Unternehmen auf Smart-Technologie setzen, steigt auch die Zahl der Angriffsmöglichkeiten. Schützen Sie Ihr Unternehmen, Ihre Mitarbeiter, Lieferanten und Kunden, indem Sie robuste IoT-Sicherheitsprotokolle und Präventivmaßnahmen implementieren.

Was ist der Unterschied zwischen SPF, DKIM und DMARC?

Was ist der Unterschied zwischen SPF, DKIM und DMARC?

SPF, DKIM und DMARC sind die drei wichtigsten E-Mail-Authentifizierungsprotokolle, die Mailservern und ESPs nachweisen,...

Read More
Verbessern Sie die Zustellbarkeit Ihrer E-Mails mit SPF

Verbessern Sie die Zustellbarkeit Ihrer E-Mails mit SPF

Der Austausch von E-Mails ist ein unverzichtbarer Bestandteil eines jeden modernen Unternehmens. Sie werden...

Read More
Sieben Beispiele für Spear-Phishing-Angriffe

Sieben Beispiele für Spear-Phishing-Angriffe

Das Jahr 2022 ist noch nicht vorbei, aber es wurden bereits über 255 Millionen...

Read More