Was ist Malware und wie kann man sie verhindern?

Der afrikanische Bankensektor wurde im Jahr 2022 zum Ziel eines Malware-Angriffs. Die Hacker nutzten HTML-Schmuggel, um bösartige Dateien in gefälschten Job-E-Mails zu verstecken. Die Kampagne wurde aufgedeckt, als ein Angestellter einer ungenannten afrikanischen Bank eine ähnliche E-Mail erhielt, die auf eine illegale Website weiterleitete. 

Stellen Sie sich vor, der versuchte Cyberangriff wäre erfolgreich gewesen. Er hätte den gesamten afrikanischen Bankensektor zerstören können.

Cyberkriminalität wie diese beinhaltet oft auch Malware-Angriffe. 

Aber was ist Malware und wie kann man sie verhindern?

Lesen Sie weiter und erfahren Sie mehr über die Definition von Malware, ihre Ziele, ihre Arten sowie ihre Erkennungs- und Präventionsmaßnahmen.

Was ist Malware, und was sind ihre Ziele?

Malware ist ein Oberbegriff für jede Art von „bösartiger Software“. Sie wird ausschließlich entwickelt, um auf Geräte, Netzwerke oder Systeme zuzugreifen, sie auszunutzen oder zu schädigen. 

Was also ist ein Malware-Angriff? 

Ein Malware-Angriff ist eine Art von Cyberangriff, bei dem Cyberkriminelle Malware einsetzen, um schändliche Ziele zu erreichen. In der Regel stehlen sie alle Daten, die sie auswerten können, wie Passwörter, persönliche Daten, Finanzdaten und andere wichtige Dateien.

Hacker, die Angriffe mit bösartiger Software durchführen, beabsichtigen, auf Computer, Server, Netzwerke oder Infrastrukturen zuzugreifen, ohne dass die Endbenutzer dies bemerken. Wie die meisten gängigen Arten von Cyberangriffen führen Kriminelle Malware-Angriffe mit einem einzigen Ziel durch: Geld zu verdienen. 

Hier sind einige der häufigsten Ziele, die mit Malware verfolgt werden:

  • Exfiltration: Der Prozess der Extraktion von Daten aus dem Gerät oder Computer einer Organisation oder Person ohne Genehmigung.
  • Unterbrechung des Betriebs: Wenn ein Angreifer alle Bemühungen darauf ausrichtet, den Betrieb des Ziels zu stören. Bedrohungsakteure können beispielsweise Malware verwenden, um groß angelegte DDoS-Angriffe durchzuführen, einen bestimmten Computer zu beschädigen oder ein System zur Selbstzerstörung zu veranlassen. 
  • Lösegeld-Forderung: Ein häufiges Ziel, bei dem Angreifer mithilfe verschiedener Arten von Malware direkt Geld von den Zielen erpressen.

Es wird Sie überraschen, dass einige große IT-Unternehmen Kryptowährungen als Präventivmaßnahme gegen Ransomware gekauft haben.

 

Arten von Malware-Angriffen

Nachdem Sie nun mehr über Malware, ihre Definition und Ziele wissen, wollen wir einige gängige Malware-Angriffsarten besprechen. Bevor wir eintauchen, sollten Sie sich mit den Unterschieden zwischen Ransomware, Malware und Phishing vertraut machen, um die grundlegenden Unterschiede zu verstehen.

  • Viren: Sobald ein Virus einen Computer infiziert hat, repliziert er sich selbst, indem er andere Dateien verändert und mit bösartigem Code infiziert, der sehr schwer zu entfernen ist. 
  • Würmer: Wurm-Malware verbreitet sich von einem System zum anderen, wenn infizierte Dateien weitergegeben werden, und kann schnell ganze Netzwerke infizieren. 
  • Trojaner: Diese bösartige Software tarnt sich als echtes Programm, so dass sie nur schwer zu erkennen ist. Sie enthält Codes und Anweisungen, die legitim erscheinen und in der Regel den Zugang für andere Malware-Typen öffnen. 
  • HTML-Schmuggel: Angreifer verbreiten Viren, Ransomware, Trojaner und andere bösartige Skripte über einen HTML-Dateianhang, der vom Ziel versehentlich geöffnet wird. 
  • Hybride Malware: Hybride Malware ist so konzipiert, dass sie zwei oder mehr Malware-Typen enthält. So kann ein Bot beispielsweise als Trojaner in ein System eindringen und sich nach der Ausführung in einen Wurmvirus verwandeln. In der Regel handelt es sich bei diesen Angriffen um kleinere Elemente eines groß angelegten Cyberangriffs. 
  • Adware: Adware steht für werbeunterstützte Software. Die aggressiven und unerwünschten Pop-up-Anzeigen, die Sie im Internet sehen, sind Adware. 
  • Malvertising: Angreifer nutzen echte Werbung, um Malware auf das Gerät eines Ziels zu schleusen. 
  • SEO-Spam-Malware: Bösartige Software, die den guten SEO-Ruf einer Website ausnutzt und Webseiten verändert oder erstellt, um Opfer anzusprechen und bösartige Links zu verbreiten. Daher ist es wichtig zu wissen, wie Sie Ihre Website vor SEO-Spam-Malware schützen können
  • Spyware: Malware, die darauf abzielt, einen Computer zu infizieren und ahnungslose Endnutzer auszuspionieren, indem sie Anmeldedaten, Suchverlauf, Tastenanschläge usw. aufzeichnet und stiehlt. 
  • Ransomware: Hacker verwenden Ransomware, um einen Computer oder ein Gerät zu infizieren und wichtige Daten zu verschlüsseln. Sie halten Entschlüsselungsschlüssel zurück, bis das Opfer Lösegeld zahlt. In der Regel haben sie es auf große Unternehmen und Regierungsorganisationen abgesehen und verlangen einen stattlichen Betrag. Im Jahr 2021 wurden durchschnittlich 1,85 Millionen Dollar an Ransomware-Angreifer überwiesen. 
  • Scareware: Eine Taktik, bei der in der Regel Pop-up-Anzeigen, Phishing-Angriffe oder andere Malware eingesetzt werden, um Menschen zum Besuch bösartiger Websites und zum Herunterladen infizierter Links zu verleiten. 
  • Malware-Bots: Malware-Bots sind in der Regel darauf programmiert, die Kontrolle über ein Gerät zu übernehmen, Spam zu versenden, auf Benutzerkonten zuzugreifen und andere schädliche Aktionen auszuführen. Bot-Netzwerke tarnen diese Art von Angriffsverkehr in der Regel. 
  • Dateilose Malware: Hier verwendet ein Hacker legitime Programme, um ein System mit Malware anzugreifen. Dies geschieht ohne eine Datei, so dass keine Spuren hinterlassen werden.

So erkennen Sie Malware

Anhand der folgenden Anzeichen können Sie feststellen, ob Ihr System mit Malware infiziert ist.

  • Langsamer Computer: Malware kann Ihr System überfordern, indem sie viel Speicherplatz beansprucht. Dies stört die normale Funktion der CPU und macht ein Gerät träge und unbrauchbar. Installieren Sie ein zuverlässiges Antivirenprogramm, um Malware-Angriffe zu verhindern und Ihr Gerät vor Cyberangriffen zu schützen
  • Browser-Weiterleitungen: Manchmal leiten Websites zu nicht bösartigen Quellen weiter. Wenn Ihr Browser Sie jedoch häufig auf bösartige Websites weiterleitet, könnte ein Problem vorliegen. In diesem Fall sollten Sie alle Erweiterungen löschen und Ihren Browser neu installieren. 
  • Infektionswarnungen: Scareware wird erstellt und verbreitet, um Geld von den Opfern zu erpressen. Hacker verwenden meist Drive-by-Downloads, um solche Malware zu verbreiten und beängstigende Warnungen zu versenden. 
  • Probleme beim Aus- und Einschalten Ihres Computers: Wenn Ihr Computer beim Aus- und Einschalten ungewöhnliche Bildschirme und Meldungen anzeigt, könnte er im Visier von Hackern sein, um bösartige Aktivitäten durchzuführen. 
  • Häufige Popup-Werbung: Adware, eine der am häufigsten verwendeten Malware-Arten, funktioniert über Popup-Anzeigen. Diese gefälschten Anzeigen enthalten Malware-Links, die Ihren Computer infizieren. Manchmal können Popup-Anzeigen legitim sein, aber sie bringen trotzdem bei jedem Klick eine Gebühr ein.

So verhindern Sie Malware

Wenn Sie wissen, wie Sie Malware-Angriffe verhindern können, sind Ihre Geräte und Ihre vertraulichen Daten geschützt. Hier sind einige wirksame Maßnahmen, die Sie ergreifen können::

  • Verwenden Sie eine Antiviren-Software: Durch die Installation einer zuverlässigen Antiviren-Software wird Ihr Computer regelmäßig gescannt, um zahlreiche Arten von Malware zu erkennen und zu beseitigen. Außerdem wird sie automatisch aktualisiert, um einen besseren Schutz vor neu auftretenden Viren zu gewährleisten. 
  • Implementieren Sie Endpunkt-Erkennung und -Reaktion: Endpunkt-Erkennung und -Reaktion (endpoint detection and response, EDR) wird auch als Endpunkt-Bedrohungserkennung und -Reaktion bezeichnet. Sie funktioniert durch eine Kombination aus kontinuierlicher Echtzeitüberwachung und Endpunktdatenerfassung. Die Daten werden dann ausgewertet, um Bedrohungsmuster zu erkennen. 
  • Patchen Sie Ihre Anwendungen und Betriebssysteme regelmäßig: Beim Patchen werden Software und Betriebssysteme aktualisiert, um Schwachstellen zu beseitigen. So wird sichergestellt, dass Hacker kein anfälliges Element ausnutzen können. 
  • Implementieren Sie Zugriffskontrollen (geringste Berechtigung und Just-in-Time-Zugriff): Die Zugriffskontrolle ist eine effiziente Technik zur Verhinderung von Malware-Angriffen, indem sie regelt, wer ein System oder Dateien einsehen und darauf zugreifen darf. Bei der geringsten Berechtigung erhalten die Nutzer nur die Informationen, die sie zur Erfüllung ihrer Aufgaben benötigen. Beim Just-in-Time-Zugriff erhalten die Nutzer nur für eine begrenzte Zeit Zugang. 
  • Implementieren Sie eine Graylist für Anwendungen auf Nutzerendpunkten: Eine Graylist enthält E-Mail-Adressen und Domain-Namen, die ein Spam-Filter verwenden kann. Dies hilft dabei, Spam-E-Mails von legitimen E-Mails zu unterscheiden. Sie blockiert vorübergehend oder setzt Grenzen für alles, was der Liste hinzugefügt wird, bevor es manuell überprüft wird. 
  • Verwenden Sie die Anwendungszulassung auf Servern: Bei der Methode der Anwendungszulassung werden Server blockiert, die nicht in einer bestimmten Liste aufgeführt sind. 
  • Sichern Sie Ihre Daten regelmäßig und automatisch: Die Sicherung Ihrer Daten schützt Sie vor Ransomware und Datenverlust. Auf diese Weise können Sie die Sicherungsdatei wiederherstellen. Denken Sie daran, dass es keine Garantie dafür gibt, dass ein Krimineller Ihnen den Entschlüsselungsschlüssel gibt, nachdem Sie das Lösegeld bezahlt haben. Die eigene Wiederherstellung ist schneller, billiger und absolut zuverlässig. Stellen Sie nur Daten aus sauberen Backups wieder her. 

So werden Sie Malware wieder los

Bisher haben wir uns mit der Definition von Malware und der Verhinderung von Malware-Angriffen beschäftigt. Jetzt wollen wir uns ansehen, wie man Malware wieder loswerden kann. 

  • Trennen Sie die Verbindung zum Internet: Indem Sie offline bleiben, verhindern Sie, dass Hacker Daten von Ihrem Gerät abgreifen können. Trennen Sie die Verbindung zum Internet, wenn Sie sich Sorgen über eine Malware-Infektion machen. 
  • Wechseln Sie in den abgesicherten Modus: Der abgesicherte Modus ermöglicht es Ihrem Computer, nach einem Angriff nur die erforderliche Software auszuführen. Wenn also Malware dazu neigt, automatisch geladen zu werden, wird der abgesicherte Modus dies verhindern. 
  • Überprüfen Sie Ihren Aktivitätsmonitor auf bösartige Anwendungen: Wenn Sie wissen, dass eine Anwendung bösartig ist, schließen Sie sie sofort. Überprüfen Sie den Aktivitätsmonitor, um zu sehen, welche Anwendungen am stärksten arbeiten. Wenn Sie sie entdeckt haben, löschen Sie sie unverzüglich. 
  • Führen Sie einen Malware-Scan durch: Malware-Scanner können helfen, die meisten Standardinfektionen zu beseitigen. Sie können sie von einer vertrauenswürdigen Quelle herunterladen, um neue Malware, einschließlich Ransomware und Viren, zu erkennen.
  • Reparieren Sie die Startseite Ihres Browsers: Malware ändert oft Ihre Startseite. Rufen Sie die Einstellungen Ihres Browsers auf und überprüfen Sie die Standard-Startseite. 
  • Löschen Sie Ihren Cache: Der Cache ist ein temporärer Speicherort, damit Ihr Browser denselben Link nicht erneut herunterlädt. Sobald Sie die Einstellungen der Startseite überprüft haben, löschen Sie den Cache-Verlauf Ihres Browsers, um weiteren Schaden zu verhindern.
  • Entfernen Sie verdächtige Apps und Erweiterungen: Löschen Sie Apps und Erweiterungen, die für Malware-Angriffe verantwortlich sein könnten. Wenn Sie einen Angriff beobachten, der etwa zur gleichen Zeit gestartet wurde, als Sie eine neue App heruntergeladen oder eine Erweiterung hinzugefügt haben, löschen Sie diese sofort. 

Was ist zu tun, wenn die Malware hartnäckig ist?

Wenn die Malware weiterhin besteht, können Sie sie nur durch eine Neuinstallation des Betriebssystems, der Anwendungen, der Software und des Browsers entfernen. Sichern Sie aber vorher Ihre wichtigen Dateien auf einem externen Laufwerk.

 

Warum gibt es keine endgültige Lösung für Malware?

Es ist nicht einfach, Malware loszuwerden, denn die Spuren solcher Schadsoftware werden nicht immer entdeckt. Hacker gestalten sie so, dass es unmöglich oder schwierig ist, verschlüsselte Codes zu entfernen. Außerdem stellen sie kein Deinstallationsprogramm zur Verfügung, das weiß, wo sich alle entfernbaren Teile befinden.

Im April 2022 warnte die US-Regierung, dass Bedrohungsakteure Tools entwickelt haben, mit denen sie industrielle Geräte kapern können. Diese Tools ermöglichen es ihnen, Dateien und Software zu scannen und zu verändern. Solche Malware ist mit schwierig zu erkenne, da sie automatisiert ist und keine Spuren hinterlässt.

 

Fazit

Angriffe mit bösartiger Software oder Malware nehmen verschiedene Formen an und richten auf unterschiedliche Weise Schaden an. Wenn Unternehmen jedoch mit Präventivmaßnahmen wie der Installation eines Virenschutzes, der Erstellung von Graylisten und der Erstellung von Zulässigkeitslisten vorbereitet sind, können sie solche Bedrohungen eindämmen.

Eine weitere hilfreiche Methode zur Verhinderung von Malware-Angriffen ist die regelmäßige Sicherung aller wichtigen und sensiblen Daten auf einem externen Laufwerk oder an einem anderen sicheren Ort.

Was sind Injektionsangriffe?

Was sind Injektionsangriffe?

Sie werden uns zustimmen, dass die Bandbreite der verschiedenen Arten von Cyberangriffen zunimmt und...

Read More
Was sind die Folgen einer Datenschutzverletzung?

Was sind die Folgen einer Datenschutzverletzung?

Das Jahr 2022 hat sich als das Jahr erwiesen, in dem es unmöglich ist,...

Read More
Die 8 häufigsten Arten von DNS-Einträgen

Die 8 häufigsten Arten von DNS-Einträgen

Was ist ein DNS-Eintrag? Ein Domain Name System-Eintrag ist ein Datenbankeintrag, der verwendet wird,...

Read More
×