Bei einem DDoS-Angriff verwendete Tools

DDoS– oder Distributed-Denial-of-Service-Angriffe können Ihre Verkäufe, Ihr SEO-Ranking, Ihr Markenimage, Ihre Kundenbeziehungen und alle anderen Geschäftselemente, die von Ihrer Website abhängen, erheblich beeinträchtigen.

Hacker verwenden verschiedene Tools für DDoS-Angriffe, um Netzwerke mit zahlreichen Anfragen zu überschwemmen, was dazu führt, dass sie für die Nutzer vorübergehend oder dauerhaft nicht verfügbar sind. Der übliche Zweck der verschiedenen DDoS-Angriffsarten besteht darin, eine Website aus finanziellen, politischen, beruflichen oder soziologischen Gründen zum Absturz zu bringen.

Bevor wir uns dem Hauptthema DDoS-Angriffs-Tools zuwenden, sollten wir eine wichtige Frage beantworten: Wie funktioniert ein DDoS-Angriff?

Wie funktioniert ein DDoS-Angriff?

DDoS-Angriffe werden durchgeführt, indem zunächst internetgesteuerte Geräte wie Computer, WLAN-Router, Tablets usw. infiziert werden. Sobald diese Geräte infiziert sind, bilden sie ein Bot-Netzwerk oder Botnet und werden üblicherweise als Bots bezeichnet.

Dabei handelt es sich im Wesentlichen um „Zombie“-Geräte, die von Bedrohungsakteuren gesteuert werden, um Massenangriffe wie das Abfangen und Verschlüsseln von Daten, die Verbreitung von Malware, die Einschleusung korrupten Codes und natürlich DDoS-Angriffe zu automatisieren.

Botnets werden bei DDoS-Angriffen eingesetzt, um Server, Websites und Online-Anwendungen mit Internetverkehr zu überschwemmen, wodurch der Betrieb gestört und das System zum Absturz gebracht wird. Je nach Absicht, Vorgehensweise und Erfolg eines Angriffs kann dieser zwischen 48 Stunden und 60 Tagen oder sogar länger andauern.

Daher müssen informationstechnisch orientierte Unternehmen in professionelle Experten investieren, die wissen, wie man einen DDoS-Angriff erkennt, um die Folgen zu mildern.

Kategorisierung von DDoS-Angriffs-Tools

Da Sie nun ein besseres Verständnis für DDoS-Angriffe haben, fragen Sie sich vielleicht: Was sind DDoS-Angriffs-Tools und wie werden sie kategorisiert?

Finden wir es heraus!

Eine Reihe von DDoS-Angriffs-Tools sind auf dem Schwarzmarkt und anderweitig erhältlich. Einige von ihnen werden als Stressoren bezeichnet. Dabei handelt es sich um echte Tools für Sicherheitsforscher und Netzwerktechniker, die die Netzwerke von Unternehmen untersuchen und testen. Sie werden zwar zur Schwachstellenbewertung eingesetzt, aber auch von böswilligen Akteuren zu bösen Zwecken verwendet.

Hier sind die üblichen Kategorien von Tools für DDoS-Angriffe:

Niedrige und langsame Angriffs-Tools

DDoS-Angriffs-Tools dieser Kategorie verwenden ein niedriges Datenvolumen und laufen träge, da sie kleine Datenpakete über mehrere Netzwerkverbindungen senden. Dadurch werden die Ports eines bestimmten Servers für längere Zeit offen gehalten, um die Ressourcen des Servers zu verbrauchen. Dieser Prozess dauert so lange, bis der Server keine weiteren Anfragen mehr bearbeiten kann.

Angriffs-Tools der Anwendungsschicht 7

Um dies zu verstehen, müssen Sie wissen, was das OSI-Modell ist. Open Systems Interconnection oder OSI-Modelle sind die sieben Schichten, die Computersysteme verwenden, um über ein Netzwerk zu kommunizieren. Alle großen Computer- und Telekommunikationsunternehmen haben das OSI-Modell in den 1980er Jahren akzeptiert und sich mit ihm synchronisiert.

Wie der Name schon sagt, zielen die Angriffs-Tools der Anwendungsschicht 7 auf die siebte Schicht des OSI-Modells ab, auf der HTTP-Anfragen generiert werden. Die Angreifer überschwemmen die Server mit Datenverkehr, der wie legitime Anfragen von Benutzern aussieht.

Angriffs-Tools der Protokoll- und Transportschicht

Diese Kategorie von DDoS-Angriffs-Tools nutzt UDP und umfangreichen Datenverkehr, um einen Server zu überlasten und funktionsunfähig zu machen. Das UDP oder User Datagram Protocol wird für zeitkritische Übertragungen wie Videos und DNS-Abfragen verwendet. Seine Aufgabe ist es, die Kommunikation zu beschleunigen, ohne dass vor der Datenübertragung eine formale Verbindung hergestellt werden muss.

9 bekannte DDoS-Angriffs-Tools

Im Folgenden sind die neun bekanntesten DDoS-Angriffs-Tools aufgeführt. Ihr Einsatz hängt davon ab, auf welche Branchen die Angreifer abzielen und welche Absichten sie verfolgen.

LOIC

LOIC oder Low Orbit Ion Cannon ist ein einsteigerfreundliches, kostenloses und bekanntes DDoS-Angriffs-Tool, das zum Senden von UDP-, TCP- und HTTPS-Anfragen an einen Zielserver verwendet wird. Es nutzt ein erhebliches Verkehrsaufkommen zu seinem Vorteil, indem es sich auf die Netzwerkverbindung eines Computers konzentriert und unnötige Pakete sendet, um eine Website auszuschalten.

HULK

HULK ist die Abkürzung für HTTP Unbearable Load King, ein zu Forschungszwecken entwickeltes Tool. Es wird von vielen Angreifern bevorzugt, da es den Server mit legitimen Anfragen überlastet, die keine Spuren hinterlassen oder Verdacht erregen.

Da der Server über HTTP gesteuert wird, umgeht er die Cache-Engine und erzeugt obskuren Datenverkehr.

Tor’s Hammer

Tor’s Hammer ist unter den niedrigen und langsamen Tools für DDoS-Angriffe einzuordnen und war ursprünglich nur für Testzwecke gedacht. Es kann Angriffe innerhalb des Tor-Netzwerks versuchen, die in der 7. Schicht des OSI-Modells arbeiten. Es funktioniert, indem es tote Verbindungen aktiviert und so das Web verwirrt, um Ergebnisse zu zeigen.

Tor’s Hammer umgeht erfolgreich Firewalls und andere Sicherheitssysteme für DDoS- oder DoS-Angriffe. Es kann IP-Verkehr generieren und fälschen, indem es kontinuierlich kleine, legitim aussehende HTTP-Pakete an den Zielserver sendet. Allerdings ist es ein relativ ineffektives Tool, da das von ihm verwendete Netzwerk langsam ist.

RUDY

RUDY ist die Abkürzung für R U Dead Yet? Anstatt HTTP-Header zu verwenden, werden lange HTTP-POST-Anfragen ausgenutzt, die ein Netzwerk mit koordinierten Strömen von Denial-Angriffen überfluten.

Böswillige Akteure beginnen mit dem Auskundschaften von Servern mit Webformularen, gefolgt vom Senden von HTTP-Anfragen. Die Motivation für DDoS-Angriffe mit dem RUDY-Tool ist in der Regel das Ziel, Wettbewerber auszustechen. Diese Methode ist beliebt, da die kleinen HTTP-Pakete legitim aussehen und bis zum Angriff unbemerkt bleiben.

DDoSISM

DDoSISM ist ein weiteres DDoS-Angriffs-Tool, das für die Ausführung von Angriffen auf der Anwendungsschicht 7 verwendet wird und in Linux und C++ geschrieben wurde. Dabei werden mehrere nicht existierende Hosts mit zufälligen IP-Adressen erstellt, um einen DDoS-Angriff auf die Zielserver zu simulieren.

Die Stärke des Server-Sicherheitsrahmens wird anhand der Reaktion auf diesen Angriff analysiert. DDoSISM ist von Natur aus recht vielfältig, so dass Sicherheitsexperten verschiedene Techniken ausprobieren können.

SLOWLORIS

SLOWLORIS wird als eines der meistgenutzten DDoS-Angriffs-Tools definiert. Es sendet legitime HTTP-Anfragen, um einen Server auch bei geringer Bandbreite zu überlasten. Dieses Tool sendet HTTP-Header in kleinen Stücken so langsam wie möglich und hält die Verbindung mit dem Server des Opfers lange aufrecht, um einen maximalen Vorteil zu erzielen.

Auf diese Weise wird der Server dazu verleitet, auf das Eintreffen der HTTP-Header zu warten, so dass kein Platz für echte Benutzer bleibt. Die Technik funktioniert gut, weil die Anfragen authentisch und nicht gefälscht sind.

Golden Eye

Das Golden Eye Tool für DDoS-Angriffe wurde ursprünglich für Simulationen entwickelt, um den Server in verschiedene DoS-Situationen zu versetzen. Experten untersuchen dann die Sicherheitsprotokolle und die Reaktion des Servers, um eventuelle Lücken zu schließen.

Golden Eye überwältigt Webserver, indem es einzelne oder mehrere URLs anfordert. Es versucht, Verbindungen aufrechtzuerhalten und CDN-Systeme zu umgehen. Der Zielserver erreicht sein maximales Anfragelimit und blockiert so legitime Anfragen.

Obwohl es ursprünglich zu Testzwecken geschrieben wurde, haben Hacker Golden Eye für DDoS-Angriffe verwendet, die HTTP-Flood-Angriffen ähneln.

HOIC

HOIC oder High Orbit Ion Cannon ist eine erweiterte Version von LOIC und wird für hochintensive, umfangreichere und raffiniertere Angriffe verwendet. Es erzeugt verschiedene Anfragen mit HTTP-POST- und HTTP-GET-Paketen.

HOIC ermöglicht es Hackern, bis zu 256 Websites gleichzeitig anzugreifen, und beinhaltet einen Zähler zur Messung des Outputs. Die Cyber-Akteure können auch die Anzahl der Threads für einen Angriff auswählen. Dieses DDoS-Angriffs-Tool verwendet zusätzliche Booster-Skripte, bei denen es sich im Wesentlichen um Textdateien mit einfachem Code handelt, die es den Angreifern ermöglichen, mehrere Ziel-URLs anzugeben.

HOIC-Angriffe sind daher schwieriger zu erkennen und zu blockieren. Das Tool wird häufig von Anonymous für DDoS-Angriffe verwendet.

PyLoris

PyLoris ist ein beliebtes Tool für DDoS-Angriffe zum Testen von Netzwerkschwachstellen. Es ist auch hilfreich bei der Handhabung schlecht funktionierender gleichzeitiger Verbindungen. Zu seinen Vorteilen gehören eine benutzerfreundliche Oberfläche, die Möglichkeit, einen Server über HTTP-Anfrage-Header anzugreifen, und die neueste Codebasis.

PyLoris verwendet SSL-Verbindungen und SOCKS-Proxys, um verdeckte DDoS-Angriffe direkt gegen den Zieldienst durchzuführen. Es kann eine Reihe von Protokollen nutzen, darunter Telnet, IMAP, SMTP und HTTP.

Darüber hinaus unterstützt es Linux, Windows und Mac OS und verfügt über Beschränkungen von 50 Threads mit jeweils 10 Verbindungen.

Fazit

Es gibt mehrere DDoS-Angriffs-Tools, die solche Cyberangriffe beschleunigen und automatisieren. Während Tor’s Hammer und DDoSING in der siebten Schicht des OSI-Modells arbeiten, verwendet SLOWLORIS HTTP-Header.

HOIC und LOIC hingegen verwenden Booster-Codes, um den bösartigen Datenverkehr zu streuen und so die Rückverfolgung eines Angriffs zu erschweren. Golden Eye und HULK wurden ursprünglich zu Testzwecken entwickelt, werden aber auch zu bösartigen Zwecken eingesetzt.

Bei so vielen DDoS-Angriffs-Tools ist es wichtig, regelmäßige Penetrationstests durchzuführen, die Sicherheit Ihres Systems auf dem neuesten Stand zu halten und sich über die neuesten Cyber-Bedrohungen zu informieren.

Was ist der Unterschied zwischen SPF, DKIM und DMARC?

Was ist der Unterschied zwischen SPF, DKIM und DMARC?

SPF, DKIM und DMARC sind die drei wichtigsten E-Mail-Authentifizierungsprotokolle, die Mailservern und ESPs nachweisen,...

Read More
Verbessern Sie die Zustellbarkeit Ihrer E-Mails mit SPF

Verbessern Sie die Zustellbarkeit Ihrer E-Mails mit SPF

Der Austausch von E-Mails ist ein unverzichtbarer Bestandteil eines jeden modernen Unternehmens. Sie werden...

Read More
Sieben Beispiele für Spear-Phishing-Angriffe

Sieben Beispiele für Spear-Phishing-Angriffe

Das Jahr 2022 ist noch nicht vorbei, aber es wurden bereits über 255 Millionen...

Read More