Die 6 wichtigsten Bereiche von Penetrationstests

Wussten Sie, dass nach Angaben des UN-Abrüstungschefs die Internetkriminalität aufgrund der weltweiten COVID-19-Pandemie um 600% gestiegen ist? Sind Sie sicher, dass Ihr Unternehmen zu 100% vor Cyberangriffen geschützt ist?

Unternehmen jeder Größe benötigen regelmäßige Penetrationstests. Das Ziel? Einen realen Angriff zu simulieren und Schwachstellen zu ermitteln, die Sie beheben können. Lesen Sie weiter, um mehr über die wichtigsten Penetrationstests zu erfahren und herauszufinden, welcher davon zu Ihrem Geschäftsmodell passt.

Netzwerk-Penetrationstests

Netzwerk-Penetrationstests sind eine der häufigsten Arten von Pen-Tests, die von Unternehmen angefordert werden. Sie sind auch als Penetrationstests für die Infrastruktur bekannt.

Das Hauptziel eines Netzwerk-Penetrationstests besteht darin, die am stärksten gefährdeten Schwachstellen in der lokalen und Cloud-basierten Netzwerkinfrastruktur eines Unternehmens zu scannen und zu erkennen.

Diese stehen in der Regel im Zusammenhang mit dem Design, der Implementierung und dem Betrieb von Servern, Firewalls, Switches, Routern, Druckern und Workstations. Das Ziel eines Penetrationstests ist es, Sicherheitsmängel intern (Anlagen innerhalb eines Unternehmensnetzwerks) oder extern (dem Internet zugewandte Infrastruktur) zu identifizieren und zu beheben, bevor ein Angreifer das System angreift.

Warum einen Netzwerk-Penetrationstest durchführen?

Wozu dient also ein Netzwerk-Penetrationstest? Er wird eingesetzt, um verschiedene netzwerkbasierte Angriffe zu entschärfen, darunter die folgenden:

  • Umgehung der Firewall: Bedrohungsakteure umgehen den Firewall-Schutz durch Fehlkonfiguration der Firewall, Social-Engineering-Angriffe, Schwachstellen in IoT-Geräten, SQL-Injection-Angriffe usw. Sie umgehen clientseitige oder browserbasierte Port-Beschränkungen durch Zugriff auf das Transmission Control Protocol und das User Datagram Protocol (TCP/UDP).
  • Ausnutzung von Proxyservern: Hier schleusen Cyberangreifer in der Regel Malware oder Viren ein, um auf den Computer des Opfers zuzugreifen. Dies wird als Ausgangspunkt genutzt, um das Netzwerk eines Unternehmens auszunutzen.
  • Angriff auf offene Ports: Offene TCP- und/oder UDP-Ports sind für das Funktionieren von Webseiten, Browsern und Servern, FTP-Dateiübertragungen und Voice-over-IP (VOIP) unerlässlich. Sie lassen jedoch aktiv Datenpakete in ein System eindringen, eine inhärente Schwachstelle, die häufig von Hackern ausgenutzt wird.
  • Man-in-the-Middle-Angriff: Ein Angreifer positioniert sich zwischen einem Nutzer und einem System, um Informationen abzufangen, zu löschen, zu ändern, umzuleiten oder zu blockieren.

Penetrationstests für Web-Apps

Penetrationstests für Web-Apps helfen, Schwachstellen in einer Web-Anwendung zu finden. Ein Tester setzt verschiedene Penetrationstools ein, um in Systeme einzudringen, genau wie es ein Angreifer tun würde.

Der typische Umfang von Pen-Tests für Web-Anwendungen bezieht sich auf webbasierte Apps, Browser und Elemente wie ActiveX, Plugins, Silverlight, Scriplets und Applets.

Penetrationstests für Web-Apps sind ausführlicher und zielgerichteter und gelten als komplizierter und zeitaufwändiger. Die verschiedenen Phasen der Penetrationstests zielen darauf ab, die Interaktionsendpunkte jeder webbasierten App in Ihrem System zu identifizieren.

Warum Pen-Tests für Web-Apps durchführen?

Experten wissen, wie man Penetrationstests Schritt für Schritt durchführt, um Schwachstellen in Komponenten wie Datenbanken, Quellcode und Back-End-Netzwerken zu erkennen. Das Aufspüren solcher Lücken hilft, die Codebasis einer Anwendung zu verbessern.

Jedes Unternehmen, das stark von der Informationstechnologie abhängig ist, erzeugt täglich mehrere Codes. Dadurch entstehen vermehrt Bugs und Fehler, die als Einfallstor für Hacker dienen. Deshalb sind Penetrationstests für Web-Anwendungen so wichtig, um Cyberangriffe zu verhindern.

Penetrationstests für mobile Apps

Penetrationstests für mobile Apps zielen auf die Sicherheit von Android- und iOS-Betriebssystemen ab. Sie dienen der Identifizierung, Authentifizierung, Autorisierung und Überprüfung von Datenverlusten. Tester müssen den Typ und die Version der mobilen App kennen, um einen Pen-Test zu planen.

Im ersten Quartal 2022 gab es 3,3 Millionen Android-Apps und 2,11 Millionen Apps für iOS-Nutzer. Hacker sind ständig auf der Suche nach personenbezogenen Daten, die in der App-Datenbank gespeichert sind. Als Unternehmen sind Sie dafür verantwortlich, dass die Daten Ihrer Nutzer sicher sind. Datenschutzverletzungen können dem Ruf Ihrer Marke irreparablen Schaden zufügen.

Warum Penetrationstests für mobile Anwendungen durchführen?

Pen-Tests für mobile Apps gewährleisten die maximale Sicherheit der Kunden, indem sie versuchen, die Schwachstellen einer App auszunutzen. Sie verhindern neue Bedrohungen, indem sie feststellen, ob böswillige Handlungen oder unbefugter Zugriff möglich sind.

Pen-Tester für mobile Apps decken in der Regel Schwachstellen auf, wie z. B. unzureichenden Datenschutz und Probleme bei der Binärkompilierung. Sie helfen auch dabei, herkömmliche Bedrohungen wie SQL-Injection-Angriffe und die Aufzählung von Benutzernamen zu entschärfen.

Darüber hinaus können Pen-Tests für mobile Anwendungen durchgeführt werden, bevor die Apps in Betrieb genommen werden, wodurch die meisten aufkommenden Schwachstellen beseitigt werden.

Client-seitige Penetrationstests

Bei client-seitigen Penetrationstests werden Schwachstellen in client-seitigen Anwendungen aufgedeckt. Dazu gehören Webbrowser, E-Mail-Clients und Programme oder Apps wie Gmail, Chrome, Macromedia Flash, Adobe Lightroom, Final Cut Pro usw.

Warum client-seitige Penetrationstests durchführen?

Client-seitige Penetrationstests können Unternehmen dabei helfen, sich und ihre Nutzer vor verschiedenen Cyberangriffen zu schützen:

  • Cross-Site Scripting (XSS)-Angriffe: Hacker injizieren bösartige Skripte in gutartige und glaubwürdige Apps und Websites.
  • Clickjacking-Angriffe: Dabei werden Nutzer dazu verleitet, auf einen bösartigen Link zu klicken, der unsichtbar oder als harmlos getarnt ist.
  • HTML-Injection-Angriffe: Angreifer schleusen bösartigen HTML-Code in eine App oder Webseite ein, um vertrauliche Daten der Nutzer zu stehlen.
  • Formular-Hijacking: Dabei erstellt ein Angreifer eine bösartige URL, die die Aktions-URL eines Formulars ändert. Dadurch werden die Nutzer auf den Server des Angreifers umgeleitet.

Penetrationstests für drahtlose Netzwerke

Bei einem Penetrationstest für drahtlose Netzwerke werden die Verbindungen zwischen allen Geräten ermittelt, die mit dem WLAN einer Organisation verbunden sind. Dazu gehören Laptops, Desktops, Mobiltelefone, Tablets usw. Ein Tester muss in der Regel vor Ort sein, um sich in der Reichweite des Funksignals zu befinden und eine oder mehrere Arten von Penetrationstests durchzuführen. Es sind jedoch auch Remote-Pen-Tests möglich.

Warum Penetrationstests für drahtlose Netzwerke durchführen?

Sie ermöglichen es Unternehmen, Schwachstellen in ihrer drahtlosen Kommunikation und ihren Verbindungen zu beseitigen. Täglich fließen viele Daten in und aus einem Netzwerk, und es ist wichtig, Schwachstellen wie Datenlecks und nicht autorisierte Zugangspunkte zu erkennen.

Social-Engineering-Penetrationstests

Social-Engineering-Angreifer zielen darauf ab, Benutzer auszutricksen und dazu zu bringen, Anmeldedaten, Telefonnummern, E-Mail-Adressen, Bankdaten und andere sensible Informationen weiterzugeben.

Social-Engineering-Penetrationstests helfen, zahlreiche Social-Engineering-Angriffe zu verhindern, darunter Phishing-, Vishing- und Smishing-Angriffe, Scareware-Angriffe, DNS-Spoofing, Pretexting, Watering-Hole-Angriffe, Dumpster-Diving, Lauschangriffe usw.

Warum Social-Engineering-Penetrationstests durchführen?

Wussten Sie, dass bis zu 98% der Cyberangriffe auf Social Engineering beruhen? Das menschliche Element und damit die internen Nutzer eines Unternehmens sind eines der größten Risiken für die Netzwerksicherheit. Außerdem ist die Gewinnspanne bei diesen Angriffen sehr groß, was dazu führt, dass immer ausgefeiltere Angriffe durchgeführt werden.

Ein Social-Engineering-Penetrationstest kann helfen, ein System zu stärken, um solche Angriffe abzuschwächen, zusammen mit Programmen zur Sensibilisierung und Schulung der Mitarbeiter.

Fazit

Penetrationstests für Netzwerke, Web-Apps, mobile Apps, Clients, drahtlose Netzwerke und Social Engineering schützen Ihr Netzwerk, indem sie Schwachstellen in Firewalls, Servern, Routern usw. aufdecken. Sie können auch Ihre mobilen und Web-Anwendungen absichern. Unternehmen müssen in Pen-Tests investieren, um sicherzustellen, dass ihre Benutzerdaten, ihr Quellcode und andere sensible Informationen sicher sind.

Penetrationstests sind immer mit Risiken und Vorteilen verbunden. Ein Tester könnte seine Fähigkeiten und sein Fachwissen nutzen, um das Netzwerk Ihres Unternehmens auszunutzen. Deshalb sollten Sie sich an eine glaubwürdige und vertrauenswürdige Firma oder Person wenden.

Was sind Injektionsangriffe?

Was sind Injektionsangriffe?

Sie werden uns zustimmen, dass die Bandbreite der verschiedenen Arten von Cyberangriffen zunimmt und...

Read More
Was sind die Folgen einer Datenschutzverletzung?

Was sind die Folgen einer Datenschutzverletzung?

Das Jahr 2022 hat sich als das Jahr erwiesen, in dem es unmöglich ist,...

Read More
Die 8 häufigsten Arten von DNS-Einträgen

Die 8 häufigsten Arten von DNS-Einträgen

Was ist ein DNS-Eintrag? Ein Domain Name System-Eintrag ist ein Datenbankeintrag, der verwendet wird,...

Read More
×