Was ist ein Trojaner und wie funktioniert er?

In diesem Artikel geht es um verschiedene Arten von Cyberangriffen und darum, wie man sie erkennen, verhindern und loswerden kann. Konkret geht es um den Trojaner-Virus, eine der häufigsten Arten von Malware. Also fangen wir an!

Der Trojaner-Virus hat seinen Namen von dem berühmten Trojanischen Pferd, das in altgriechischen Gedichten wie der Odyssee, der Ilias und Vergils Aeneis, Buch II, erwähnt wird, wo es heißt: „Traut dem Pferd nicht, Trojaner!“

Odysseus, der griechische Held, entwirft ein riesiges Holzpferd. Es sollte als Geschenk für seine Feinde, die Trojaner, dienen. Aber es gab eine Wendung. Im Bauch des Pferdes verbarg sich eine Legion von Odysseus’ Soldaten, die aus dem Pferd kletterten, um die Stadt Troja zu zerstören.

Trojanische Malware funktioniert genauso: Sie sieht sicher aus, aber in Wirklichkeit verbirgt sie Schaden und Zerstörung in ihrem Inneren.

 

Was ist ein Trojaner? Ist ein Trojaner ein Virus oder Malware?

Was ist also ein Trojaner-Virus? Dabei handelt es sich um Malware, die wie eine legitime App, ein Programm oder eine Datei aussieht, aber nach der Ausführung die Kontrolle über Ihr System übernehmen und bösartige Aktivitäten durchführen kann. Was ist Malware? Das wollen wir hier kurz erklären.

Malware, kurz für bösartige Software (aus dem Englischen: malicious software), ist eine Datei oder ein Code, der Informationen verfälscht, exfiltriert und stiehlt, Systeme infiziert und Schaden anrichtet. Adware, Malvertising, Spyware und dateilose Malware sind einige gängige Arten.

Ein trojanischer Virus verleitet Benutzer dazu, bösartigen Code zu laden und auszuführen, um die von einem Bedrohungsakteur gewünschten Aktionen durchzuführen.

Bevor wir fortfahren, wollen wir diese typische Frage beantworten: „Ist ein Trojaner ein Virus oder Malware?“  

Trojaner-Malware ist kein Virus, auch wenn viele Leute sie immer noch als solchen bezeichnen.

Viren-Malware kann sich selbst ausführen und vermehren, was bei Trojaner-Malware nicht der Fall ist. Daher sollten Sie die Begriffe nicht synonym verwenden.

Was wird infiziert?

E-Mails und Popup-Fenster sind häufige Einfallstore für Trojaner-Malware. Bedrohungsakteure versenden E-Mails mit bösartigen Links oder Dateien, die mit trojanischer Malware geladen sind, um Ihren Computer zu infizieren und bösartige Ziele zu erreichen.

Benutzer schöpfen in der Regel keinen Verdacht, da diese E-Mails von einer vertrauten oder vertrauenswürdigen Quelle wie einem Freund, Kollegen oder einem seriösen Unternehmen stammen. Trojanische Malware kann auch in Ihr System eindringen, wenn Sie heimlich auf eine unzulässige Website umgeleitet werden.

 

Wie funktioniert ein Trojaner?

Trojaner-Malware nutzt schwache und ungesicherte Netzwerke oder Geräte sowie den menschlichen Faktor aus, um die Opfer zum Herunterladen und Ausführen ihres bösartigen Skripts zu verleiten.  

Was macht ein Trojaner-Virus also, nachdem er in Ihr System eingedrungen ist? Das hängt zwar von der Art des Trojaners ab, aber im Allgemeinen wird diese Malware installiert und aktiviert, um Daten zu lesen, zu stehlen, zu ändern oder zu exportieren. Er greift auch andere Dateien und Programme an, um das Gerät und die Netzwerkleistung des Opfers zu stören. 

Trojanische Malware und Smartphones

Genau wie Würmer kann ein Trojaner-Virus auch Smartphones befallen. Aber was macht die Trojaner-Malware auf einem mobilen Gerät oder Tablet? Hacker fügen sie an eine gefälschte Anwendung an, die als echt erscheint. Sobald sie installiert ist, nutzen Cyberkriminelle sie, um Daten zu stehlen, drahtlose Verbindungen auszunutzen und sogar Einnahmen durch den Versand von Premium-SMS zu erzielen.

Beispiel für einen Trojaner-Virus

Der GriftHorse-Android-Trojaner wurde erstmals im November 2019 entdeckt. Bis Oktober 2021 hatte er über 200 Apps mehr als 10 Millionen aktive Android-Nutzer infiziert. Er funktionierte, indem er Nutzer zu Abonnementrechnungen manipulierte und dann ihre Net-Banking-Wallets leerte.

Der GriftHorse-Android-Trojaner nutzte auch einen SMS-Trick, um die monatlichen Telefonrechnungen um etwa 35 US-Dollar zu erhöhen. Google räumte das Problem ein und entfernte alle Anwendungen, die jedoch nach wie vor über Drittanbieterquellen heruntergeladen werden können.

 

Welche Arten von Trojaner-Malware gibt es?

Es gibt viele Arten von Trojaner-Malware, daher werden wir hier die am häufigsten verwendeten besprechen:

Backdoor-Trojaner

Die Codes in dieser Art von Trojanern werden ausgeführt, um eine Hintertür in Systemen zu schaffen, die es Hackern ermöglicht, Zugang und Kontrolle zu erlangen. Backdoors helfen Cyberkriminellen, mehr Malware auf die Geräte ihrer Opfer zu übertragen.

DDoS-Angriff-Trojaner

Ein DDoS-Angriff (Distributed Denial of Service) ist eine Cyberkriminalität, bei der ein Server mit Datenverkehr überlastet wird, so dass er ausfällt. Dieser Trojaner wird hauptsächlich auf beliebten Websites mit schwacher oder fehlender Sicherheit eingeschleust.

Downloader-Trojaner

Diese Trojaner-Malware lädt bösartige Programme herunter und installiert sie auf einem bereits infizierten Gerät. Sie können Malware-Angriffe durch die Installation von Virenschutz, Firewall und Antispyware verhindern.

Lösegeld-Trojaner

Mit diesem Trojaner greifen Hacker auf Ihr System oder Ihre sensiblen Daten zu und verschlüsseln sie. Sie verlangen ein saftiges Lösegeld im Austausch für einen Entschlüsselungsschlüssel. Laden Sie regelmäßig ein sauberes Backup Ihrer sensiblen Daten auf eine externe Festplatte hoch, um die Zahlung eines Lösegelds zu vermeiden.

Rootkit-Trojaner

Ein Rootkit-Trojaner versteckt oder verschleiert bösartige Dateien auf Ihrem Gerät, um die Ausführungsdauer eines infizierten Codes zu verlängern.

SMS-Trojaner

Wie bereits erwähnt, dringt ein SMS-Trojaner in Smartphones ein, um Nachrichten zu versenden und abzufangen. Dies geschieht, um Geld zu verdienen.

 

Wie findet man einen Trojaner?

Angesichts der steigenden Zahl von Cyberkriminalität müssen Unternehmen ihre Mitarbeiter darin schulen, wie sie einen Trojaner und andere Malware erkennen können. Im Folgenden finden Sie einige einfache Methoden zur Erkennung von Malware:

  • Ihr Computer ist plötzlich langsam und träge.
  • Zu viele Abstürze und Einfrieren.
  • Unbekannte Anwendungen, Software oder Dateien auf Ihrem System.
  • Fehlen von Dateien und Ordnern.
  • Häufige Browser-Weiterleitungen.
  • Änderungen in den Einstellungen Ihres Browsers, insbesondere der bevorzugten Suchmaschine.
  • Nicht von Ihnen installierte Plugins.
  • Häufige Werbe-Pop-Ups.
  • Deaktivierte Antiviren- und Antispyware-Programme. 

Wie verhindert man trojanische Malware?

Man kann die Denkweise und die Absichten von Cyber-Akteuren nicht wirklich ändern, aber man kann lernen, wie man Malware-Angriffe wie einen Trojaner-Virus verhindern kann. Lesen Sie also weiter, um geschützt zu bleiben.

Laden Sie nur Programme aus offiziellen Quellen herunter

Vermeiden Sie das Herunterladen von Software und Anwendungen von Drittanbietern. Am besten verwenden Sie Quellen wie den Apple App Store, den Google Play Store und den Microsoft Store.

Vermeiden Sie das Öffnen von E-Mails von unbekannten Absendern

Bedrohungsakteure senden verschlüsselte Anhänge, um sich Zugang zu Ihrem System zu verschaffen.

Verwenden Sie einen Ad-Blocker

Web-Werbung ist ein weiteres Standard-Einfallstor für Trojaner-Malware. Ein Werbeblocker blockiert solche Werbung und schützt Ihr System.

Klicken Sie nicht auf verdächtige und zu viel versprechende Werbe-Popups

Pop-ups, die mit übergroßen Versprechungen locken, sollen die Leute dazu bringen, auf einen bösartigen Link zu klicken. Diese Versprechen können sich auf einen Geschenkkorb, einen gesponserten Urlaub, ein Gewinnspiel usw. beziehen.

Installieren und Aktivieren Sie ein Antivirusprogramm

Kaufen Sie ein glaubwürdiges Antivirenprogramm von einem renommierten Anbieter, das verschiedene Arten von Malware, einschließlich hybrider Malware mit Trojaner-Attributen, erkennt und entfernt.

 

Wie entfernt man Trojaner-Malware?

Auch wenn Sie vorsichtig sind, können Sie ins Visier von Hackern geraten. Hier erfahren Sie, wie Sie Trojaner-Malware loswerden können:

  • Trennen Sie sofort die Verbindung zum Internet, um weiteren Schaden abzuwenden.
  • Laden Sie alle erforderlichen Tools und Programme auf einen anderen Computer herunter und übertragen Sie sie per USB.
  • Starten Sie Ihren Computer im „Abgesicherten Modus“ neu, um zu verhindern, dass die Malware im Hintergrund ausgeführt wird.
  • Verwenden Sie das „Festplattenbereinigungstool“, um temporäre Dateien zu entfernen. Löschen Sie außerdem alle unbekannten Dateien, Ordner und Programme; sie könnten bösartig sein.
  • Scannen Sie Ihr Gerät mit einem vertrauenswürdigen Antivirenprogramm. Am besten scannen Sie mehrmals, um keine Rückstände zu hinterlassen.
  • Stellen Sie fehlende Dateien aus einer Sicherungskopie wieder her, wenn Sie eine haben.
  • Wenn das Problem weiterhin besteht, formatieren Sie Ihr Gerät neu. 

Fazit

Wie lässt sich Trojaner-Malware am besten beschreiben? Es handelt sich um eine Art von Schadsoftware, die auf Geräte (einschließlich Smartphones und Tablets) heruntergeladen wird und legitim und harmlos erscheint. Die Benutzer sind sich jedoch nicht bewusst, dass sie ausführbare Codes enthält, die ein System kontrollieren, wichtige Daten abfangen und stehlen können.

Sie sollten alarmiert sein, wenn Sie ein langsames System, häufige Pop-ups oder eine Änderung der Browsereinstellungen bemerken. Deaktivierte Antiviren-Software und fehlende, umbenannte oder ersetzte Dateien sind ebenfalls Anzeichen für Trojaner-Malware. Die Verwendung eines Antivirenprogramms, einer Firewall und eines Werbeblockers kann solche Malware-Angriffe verhindern.

 

E-Mail-Authentifizierung: Was ist das und warum ist es wichtig?

E-Mail-Authentifizierung: Was ist das und warum ist es wichtig?

Obwohl die E-Mail einer der wichtigsten Kommunikationskanäle für Privatpersonen und Unternehmen ist, war die...

Read More
Vorteile des DMARC-Eintrags: Wie hilft er?

Vorteile des DMARC-Eintrags: Wie hilft er?

DMARC (Domain-based Message Authentication, Reporting, and Conformance) ist ein E-Mail-Authentifizierungsprotokoll, das Ihre Domain vor...

Read More
Was ist Multi-Faktor-Authentifizierung, und warum brauchen Sie sie?

Was ist Multi-Faktor-Authentifizierung, und warum brauchen Sie sie?

Das Internet hat unser Leben in vielerlei Hinsicht einfacher gemacht. Wir müssen nicht mehr...

Read More