Die 8 größten Bedrohungen der E-Mail-Sicherheit für große Unternehmen

Jedes Jahr erleben wir eine Zunahme der E-Mail-Sicherheitsbedrohungen. Phishing, Whaling, Malware und andere Angriffe werden für viele große Unternehmen zu einem Problem. Die Cybersicherheitsbranche muss sich dieser Herausforderung stellen, da die E-Mail in vielen Branchen das wichtigste Kommunikationsmittel ist.

Einem Sicherheitsbericht von Ironscales zufolge werden fast 90% aller Cyberangriffe per E-Mail durchgeführt. Software-Schutz ist nicht genug. Ihr Unternehmen benötigt auch die besten Praktiken für geschäftliche E-Mail-Sicherheit und eine umfassende Schulung der Mitarbeiter. Ein mehrschichtiger Sicherheitsplan kann die E-Mail-Sicherheitsrisiken mindern, aber ein tiefes Verständnis dieser Bedrohungen ist auf lange Sicht viel besser.

In diesem Artikel gehen wir auf einige der häufigsten E-Mail-Bedrohungen im Bereich der Cybersicherheit ein. Wir sprechen auch über einige der Maßnahmen, die Sie zum Schutz Ihres Unternehmens ergreifen können.

Externe Bedrohungen

Als externe Bedrohungen der E-Mail-Sicherheit bezeichnen wir alle Risiken, die von externen Versuchen ausgehen, unbefugt in Ihr Netzwerk einzudringen, mit dem Ziel, Daten Ihres Unternehmens zu erheben, zu stehlen oder zu beschädigen.

Externe Bedrohungen nutzen die Schwachstellen Ihres Systems mit einer Vielzahl von Tools wie Phishing, Spoofing, Ransomware und anderen aus. Im Folgenden werden wir einige der bekanntesten Bedrohungen sowie einige wichtige Tipps zur E-Mail-Sicherheit erörtern:

Phishing

Phishing ist eine der am weitesten verbreiteten E-Mail-Bedrohungen im Bereich der Cybersicherheit. Dabei handelt es sich um eine Methode, mit der große Unternehmen durch Social-Engineering-Techniken infiltriert werden, um sensible Geschäftsinformationen zu stehlen. Phishing-E-Mails haben einen gewissen Grad an Raffinesse. Deshalb ist es auch so einfach, ihnen zum Opfer zu fallen.

Diese legitim aussehenden E-Mails richten sich oft an Führungskräfte auf niedriger Ebene und enthalten eine Art Anhang oder Link. Wenn das Opfer auf diese Dateien klickt, übertragen die Angreifer bösartige Daten auf das System des Opfers.

Ihr Unternehmen muss die Bedeutung von Strategien zur Verhinderung von Datenverlusten (Data Loss Prevention, DLP) berücksichtigen, zu denen auch die Aufklärung gehört. Sensibilisierung ist der beste Weg, um diese E-Mail-Bedrohungen zu verhindern. Wenn Sie einen Phishing-Angriff vermuten, achten Sie genau auf die E-Mails, die Sie erhalten, und lesen Sie sie sorgfältig.

Überprüfen Sie die E-Mail-Adresse des Absenders und stellen Sie sicher, dass sich die Struktur der Adresse nicht geändert hat. Führen Sie in Ihrem Unternehmen strenge Richtlinien für den Inhalt von E-Mails und den Umgang mit angehängten Dateien ein.

Spoofing

Spoofing wird oft als der böse Bruder des Phishings angesehen und gehört zu den am häufigsten auftretenden Bedrohungen der E-Mail-Sicherheit. Spoofing ist eine Täuschung, die per E-Mail, Telefon, über eine betrügerische Website oder über Messaging-Anwendungen erfolgt. Die Angreifer geben sich dem Opfer gegenüber als vertrauenswürdige Quelle aus.

Dabei kann es sich um einen Vorgesetzten, ein Mitglied des IT-Teams oder sogar eine hochrangige Führungskraft im Unternehmen handeln. Ziel ist es, das Opfer dazu zu bringen, sensible Informationen preiszugeben oder Aktionen wie eine elektronische Geldüberweisung durchzuführen.

Viele Spoofing-Angriffe werden als Zwischenstationen für die Durchführung größerer Angriffe genutzt. Meistens nutzen Cyberangreifer Spoofing, um Unternehmen um Geld zu betrügen.

Wie beim Phishing können Sie Spoofing verhindern, indem Sie Ihre Mitarbeiter über Fragen der E-Mail-Sicherheit informieren und schulen. Eine der besten Möglichkeiten, Spoofing-Angriffe in einem großen Unternehmen zu verhindern, ist die Einführung strenger Richtlinien für die Kommunikation.

Mitarbeiter sollten niemals ungewöhnlichen Anfragen nachkommen, wenn diese nicht bestimmten Parametern entsprechen. Stellen Sie sicher, dass Ihr Team weiß, wie es intern und extern mit Informationen umzugehen hat. Wenn es um Geldtransfers geht, sollten Sie sicherstellen, dass es ein ordnungsgemäßes Genehmigungsprotokoll gibt, an dem die Vorgesetzten beteiligt sind.

Kompromittierung von geschäftlichen E-Mails (Business Email Compromise, BEC)

BEC-Angriffe gehören zu den gefährlichsten E-Mail-Sicherheitsrisiken, denen Sie ausgesetzt sein können. Eine Kompromittierung von geschäftlichen E-Mails ist ein äußerst raffinierter Angriff. Cyber-Akteure verschaffen sich Zugang zum E-Mail-Konto einer hochrangigen Führungskraft eines Unternehmens oder fälschen den Zugang.

Die Ergebnisse sind nicht von den E-Mails zu unterscheiden, die man auf herkömmliche Weise erhält, weshalb viele Menschen auf diese Angriffe hereinfallen. BEC-Angriffe haben eine Erfolgsquote von 97%, und es gibt nur sehr wenige Schutzmechanismen dagegen.

BEC-Angriffe heben sich von allen anderen Arten von E-Mail-Bedrohungen ab, weil sie beim Opfer ein Gefühl der Dringlichkeit auslösen. Der Betrüger kann sogar eine gefälschte Domain verwenden, die eine schnelle visuelle Prüfung übersteht. BEC-Nachrichten scheinen von einer hochrangigen Person innerhalb der Organisation zu stammen und bitten um etwas Ungewöhnliches.

BEC-Szenarien sind eher psychologischer als technischer Natur, daher müssen die Mitarbeiter wissen, wie sie solche Angriffe erkennen und ungewöhnliche oder verdächtige Anweisungen überprüfen können.

Ein mehrschichtiger Datenschutzplan kann ebenfalls dazu beitragen, BEC-Versuche zu entschärfen. Verwenden Sie Verschlüsselungssoftware, VPNs und Multi-Faktor-Authentifizierung, um den Kommunikationsfluss in Ihrem Unternehmen zu schützen.  

Directory Harvest-Angriffe

Directory Harvest-Angriffe sind eine weitere Bedrohung für die externe E-Mail-Sicherheit. Bei diesen Angriffen finden Spammer alle gültigen E-Mail-Adressen, die mit einer Domain verbunden sind. Die Angreifer verschaffen sich dann Zugang zu Ihrer E-Mail-Infrastruktur und bemächtigen sich aller mit Ihrem Unternehmen verbundenen Adressen.

DHA-Ereignisse werden mit Brute-Force-Mitteln oder durch das Erraten von E-Mail-Adressen von Unternehmen unter Verwendung der Permutation von häufig verwendeten Benutzernamen durchgeführt.

Die beste Verteidigung gegen DHA ist ein E-Mail-Schutzdienst. Diese Lösungen verwenden Software, die in Ihre E-Mail-Infrastruktur integriert wird. Das Programm überwacht ständig Ihren Datenfluss und sendet Berichte über verdächtige oder ungewöhnliche Aktivitäten.

Ransomware

Ransomware ist heutzutage eine der beliebtesten E-Mail-Sicherheitsbedrohungen. Bei dieser Technik versenden Cyberkriminelle angehängte Dateien oder Links, die wie legitime Ziele im Netzwerk eines Unternehmens aussehen.

Sobald das Opfer mit diesen interagiert, wird als Nutzlast eine bösartige Software geliefert, die sich schnell verbreitet und den Zugriff auf das System sperrt. Der Angreifer fordert dann Geld als Gegenleistung für einen Entschlüsselungsschlüssel, um den Zugang wiederherzustellen. Ransomware-Angriffe sind in der Regel gut koordiniert; sie sind so konzipiert, dass sie ganze Netzwerke und nicht nur ein einzelnes Endgerät angreifen.

Die beste Verteidigung gegen Ransomware ist eine solide Strategie zur Vermeidung von Datenlecks. Führen Sie regelmäßig Patches und Upgrades für alle Betriebssysteme durch. Erstellen Sie regelmäßig Backups wichtiger Unternehmensdaten und installieren Sie die neuesten Antiviren- und Firewall-Lösungen. Und schließlich sollten Sie Protokolle für den Umgang Ihrer Mitarbeiter mit Anhängen jeglicher Art erstellen. Es sollten nur gültige und sichere Dateien und URLs geöffnet oder angeklickt werden.

Interne Bedrohungen

Datenschutzverletzungen können auch intern geschehen, entweder aus Versehen oder mit Absicht. Als interne E-Mail-Sicherheitsbedrohungen bezeichnen wir jeden Angriff, der von Ihrem Unternehmen ausgeht. Insider-Angriffe werden in der Regel von verärgerten Mitarbeitern, Industriespionen oder versehentlich in Ermangelung eines angemessenen IT-Supports durchgeführt.

Menschliches Versagen spielt hier eine große Rolle. Mangelndes Bewusstsein für angemessene Verteidigungsprotokolle kann zu einer massiven Gefährdung durch Cyber-Bedrohungen führen. Wir zeigen Ihnen einige der größten Herausforderungen, denen sich große Unternehmen gegenüber sehen, und wie Sie sie lösen können:

Konfigurationsfehler

Eine weit verbreitete E-Mail-Bedrohung im Bereich der Cybersicherheit ist das Versäumnis, Ihren E-Mail-Server oder E-Mail-Sicherheitsdienst richtig zu konfigurieren. Ein Konfigurationsfehler kann dazu führen, dass Ihr Ruf als Absender stark leidet. Sie können auf die schwarze Liste gesetzt werden und es kann zu Missverständnissen mit Ihren Kunden und Geschäftspartnern kommen.

Sie können Cyberkriminellen mehrere Hintertüren offen lassen, durch die sie ohne jegliche Authentifizierung auf Ihr Netzwerk zugreifen können. Dies kann dazu führen, dass Ihre Domain komplett gekapert wird und eine Vielzahl von Betrügereien mit dem Namen Ihres Unternehmens in Verbindung gebracht wird.

Die Konfiguration eines E-Mail-Servers ist eine komplexe Aufgabe, die von Fachleuten durchgeführt werden sollte. Der beste Weg, um mit Konfigurationsfehlern umzugehen, ist, dafür zu sorgen, dass sie gar nicht erst auftreten.

Dienste von Drittanbietern wie Office 365 und Google Workspace bieten benutzerfreundliche Konfigurationsschemata. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie Sie sie einrichten sollen, bitten Sie Ihr IT-Team um Unterstützung oder beauftragen Sie ein Unternehmen für Cybersicherheit.

Verärgerte Mitarbeiter

Wenn jemand nicht mehr gerne in Ihrem Unternehmen arbeitet, erhöht das die Risiken für die E-Mail-Sicherheit. Es ist wichtig, die Wahrnehmungen der Mitarbeiter zu verstehen und ihre Probleme effektiv anzugehen. Sprechen Sie mit ihren Vorgesetzten und stellen Sie sicher, dass sie jede Form von Dissens oder Unzufriedenheit aufgreifen.

Manchmal rächt sich verärgerte Mitarbeiter, indem sie mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln Daten durchsickern lassen. Sie können heikle Informationen an eine externe E-Mail-Adresse senden oder Daten mit tragbaren Geräten extrahieren.

Es gibt nicht viele Möglichkeiten, diese internen Bedrohungen zu verhindern, außer der Beobachtung von Personen, die sich als problematisch erweisen. Wenn sich diese Person als zu störend erweist, sollte die IT-Abteilung ihren Zugang zu allen Systemen sperren, bis die Personalabteilung herausgefunden hat, wie sie mit der Situation umgehen soll. Das ist keine elegante Lösung, aber sie hilft, alle Daten zu schützen.

Mangelnde E-Mail-Authentifizierung

Ohne eine authentifizierte E-Mail-Domain ist Ihr Unternehmen verschiedenen Sicherheitsrisiken ausgesetzt. Ein ruinierter Ruf der Marke, Verlust der Glaubwürdigkeit, eine geringere Zustellungsrate und finanzielle Verluste sind nur einige der Folgen.

Sie können Ihre E-Mails authentifizieren, indem Sie drei Richtlinien einrichten: SPF, DKIM und DMARC. Sie arbeiten zusammen, um Ihre Domain sicherer zu machen, so dass nur legitime E-Mails Ihres Unternehmens in die Posteingänge der Empfänger gelangen können.  

Sie verhindern, dass böswillige Akteure Ihre Domain übernehmen und Adressen fälschen, um unter dem Namen Ihres Unternehmens Spam-, Phishing- oder andere betrügerische Nachrichten zu versenden. DMARC-Richtlinien legen eine Reihe von Regeln zur Authentifizierung von Nachrichten zwischen zwei Servern fest. Der Eigentümer der Domain legt diese Regeln fest.

Es ist ein ziemlich komplizierter Prozess, aber mit den benutzerfreundlichen Lösungen von EasyDMARC und der Unterstützung von Experten können Sie Ihre Domain in kürzester Zeit authentifizieren.

Scannen Sie zunächst Ihre Domain mit unserem kostenlosen Domain-Scanner, um sie auf mögliche Phishing-Schwachstellen und Probleme mit SPF-, DKIM- und DMARC-Einträgen zu überprüfen. Unsere Plattform bietet verschiedene Tools zum Erstellen, Verwalten und Analysieren dieser Einträge, damit Ihre Domain sicher bleibt.

Wenn Sie Ihre Domain authentifizieren lassen, können Sie Ihren gesamten E-Mail-Verkehr ständig überwachen und erfahren, wie jede von Ihnen gesendete Nachricht von den Filtern erfasst wird.

Fazit

E-Mail-Bedrohungen im Bereich der Cybersicherheit sind nicht von der Hand zu weisen. Durch Aufklärung und Präventivmaßnahmen können diese Risiken jedoch erheblich verringert werden.

Externe Bedrohungen sind die häufigsten Angriffsmethoden. Bringen Sie Ihren Mitarbeitern alles über Phishing, Spoofing, BEC, DHA und Ransomware-Angriffe bei. Viele dieser Vorfälle sind vermeidbar, aber Sie können sie nur eindämmen, wenn Ihre Mitarbeiter die Anzeichen erkennen und wissen, was sie zu tun haben.

Interne Bedrohungen werden durch menschliches Versagen oder böse Absichten verursacht. Das heißt aber nicht, dass Sie sie nicht auch verhindern können. Lassen Sie Ihre E-Mail-Infrastruktur von einem Fachmann konfigurieren. Behalten Sie unzufriedene Mitarbeiter im Auge, und authentifizieren Sie Ihre Domain, um den größtmöglichen Schutz zu gewährleisten.

Gehen Sie einen Schritt weiter als die üblichen Empfehlungen und nutzen Sie E-Mail-Schutzdienste. Installieren Sie eine Firewall und ein Antivirenprogramm und erstellen Sie aktuelle Backups Ihrer Daten in der Cloud und auf den Servern.

Was ist der Unterschied zwischen SPF, DKIM und DMARC?

Was ist der Unterschied zwischen SPF, DKIM und DMARC?

SPF, DKIM und DMARC sind die drei wichtigsten E-Mail-Authentifizierungsprotokolle, die Mailservern und ESPs nachweisen,...

Read More
Verbessern Sie die Zustellbarkeit Ihrer E-Mails mit SPF

Verbessern Sie die Zustellbarkeit Ihrer E-Mails mit SPF

Der Austausch von E-Mails ist ein unverzichtbarer Bestandteil eines jeden modernen Unternehmens. Sie werden...

Read More
Sieben Beispiele für Spear-Phishing-Angriffe

Sieben Beispiele für Spear-Phishing-Angriffe

Das Jahr 2022 ist noch nicht vorbei, aber es wurden bereits über 255 Millionen...

Read More